Onlinehandel wächst stark

In nur zwei Jahren eine Steigerung um 63 Prozent

handelonline16

(gh) – Nach den Ergebnissen der Jahreserhebung im Handel gab es in Baden‑Württemberg im Geschäftsjahr 2014 gut 44 500 Unternehmen, die schwerpunktmäßig im Einzelhandel tätig waren. Diese Unternehmen unterhielten laut einer Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes bundesweit mehr als 61 000 Arbeitsstätten, in denen nahezu 576 000 Personen Beschäftigung fanden. Der von baden‑württembergischen Einzelhandelsunternehmen im Jahr 2014 erzielte Umsatz belief sich auf rund 107 Milliarden (Mrd.) Euro. Damit konnten die baden‑württembergischen Einzelhandelsunternehmen im Jahr 2014 erneut die 100-Milliarden-Umsatzgrenze überschreiten, was zuvor auch in den Geschäftsjahren 2011 (Umsatz: 100,8 Mrd. Euro) und 2013 (102,7 Mrd. Euro) erreicht worden war.

Betrachtet man den Einzelhandel in Deutschland insgesamt, dann zeigt sich, dass gut 13 Prozent der deutschen Einzelhandelsunternehmen ihren Sitz in Baden‑Württemberg haben. Nahezu 17 Prozent aller Beschäftigten des Einzelhandels bundesweit arbeiten für baden‑württembergische Einzelhandelsunternehmen und insgesamt rund 20 Prozent des Gesamtumsatzes des deutschen Einzelhandels entfielen 2014 auf Unternehmen aus Baden‑Württemberg.

Wie die Umsatzdaten aus der Jahreserhebung im Handel zeigen, nimmt die Bedeutung des Onlinehandels immer weiter zu. Im Geschäftsjahr 2014 erzielten die baden‑württembergischen Einzelhandelsunternehmen insgesamt 4,4 Prozent ihres Gesamtumsatzes (rund 4,7 Mrd. Euro) aus dem Onlinehandel. Im Geschäftsjahr 2013 lag der Umsatzanteil aus dem Onlinehandel noch bei 3,8 Prozent (gut 3,9 Mrd. Euro) und im Geschäftsjahr 2012 bei 2,9 Prozent (knapp 2,9 Mrd. Euro). Der Online-Umsatz der baden‑württembergischen Einzelhandelsunternehmen stieg somit gegenüber 2012 um gut 1,8 Mrd. Euro (rund 63 Prozent) an.

Bundesweit tätigte der deutsche Einzelhandel im Geschäftsjahr 2014 einen Jahresumsatz von rund 526,4 Mrd. Euro. Insgesamt 6,6 Prozent des Umsatzes des deutschen Einzelhandels stammten aus dem Onlinehandel. Damit stieg in den deutschen Einzelhandelsunternehmen der Umsatz aus dem Onlinehandel gegenüber 2012 um ca. 8,3 Mrd. Euro (+31,5 Prozent) an. Dabei ist die Bedeutung des Onlinehandels für die baden‑württembergischen Einzelhandelsunternehmen sehr unterschiedlich.

Im »Versand und Interneteinzelhandel« stammen knapp 69 Prozent des Umsatzes aus dem Onlinehandel, im stationären Einzelhandel insgesamt betrachtet hingegen lediglich 1,2 Prozent. Überdurchschnittlich hoch sind im stationären Einzelhandel die Umsatzanteile aus dem Onlinehandel u.a. in den Branchen »Einzelhandel mit Textilien« mit gut 29 Prozent, »Einzelhandel mit DV-Geräten, peripheren Geräten und Software« (13 Prozent) und Einzelhandel mit Schreib- und Papierwaren, Schul- und Büroartikeln« (rund 9 Prozent).

Das Tagesgericht

schildflöte

Die Kröte liebt die Flöte

Lokaler Wandel des Klimas
Nach einem dreimonatigen Studienaufenthalt in Lahr geht das ASA-Team nun nach Alajuela.
(Badische Zeitung. Grenzt so etwas nicht an Quacksalberei? Klima als Summe von Wetter wandelt sich immer, das ist der Normalfall, was soll das? Lässt sich Geld nicht leichter aus dem Fenster werfen? Warum hüpfen nicht einfach ein paar Lahrer Schamanen ums Feuer herum und bringen dem Wettergott ihre Opfer? Die Wirkung ist gleich.)

Lösung für die Villa Jamm in Sicht
Für die Villa Jamm zeichnet sich eine Lösung ab: Im Erdgeschoss will die Stadt künftig Skulpturen aus ihrem Fundus zeigen, im Keller soll die Mineraliensammlung untergebracht werden.
(Lahrer Zeitung. Ist Heimat nicht wichtiger als irgendwelcher Kunstschrott?)

Was auf der Flucht nicht mit muss
Grundschüler lernen in Heiligenzell für den Benefizlauf die Arbeit der Unicef kennen.
(Badische Zeitung. Wohin sollen die flüchten?)

Wild Wald West auf dem Schuttertäler Eichberg
Die Trachtenkapelle Schuttertal lädt ein / Countrymusik und Line-Dance am Samstag mit der Offenburger Band Southbound.
(Badische Zeitung. Lässt sich das noch steigern? Chicago in den katholischen Alpen?)

Viele Besucher aus Israel
Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof schreibt im neunten Jahr in Folge schwarze Zahlen…Zwar hat das Museum für das Jahr 2015 einen Rückgang der Besucherzahlen zu verbuchen, ..
(Badische Zieutng. Wie bitte? Es wird kein Mueum in Deutschland geben, das „schwarze Zahlen“ schreibt außer mit schwarzer Farbe. Die Besucherzahlen zu nennen, schenkt man sich? Was wird denn da der Öffentlichkeit vorgemacht?)

Die Freiburger Stadtreinigung hat jetzt ein Müll-Fahrrad
(Badische Zieutng. Auf welchem Müllplatz landet es?)

________________

Cameron tritt nach Brexit-Votum zurück – Aktienmärkte im freien Fall
Historisches Referendum mit einem Ergebnis, das Europa erschüttert: Die Briten votieren gegen den Verbleib in der EU. An den Börsen gibt es schwere Verluste. David Cameron kündigt seinen Rücktritt an
(welt.de. Da könnte sich ein Guido Wolf mal ein Beispiel nehmen.)

Verfassungsschutzbericht 2015 für Baden-Württemberg
Islamisten werben Flüchtlinge an
Der Verfassungsschutzbericht für Baden-Württemberg liegt vor. Immer öfter kommt es zu Anwerbeversuchen von Islamisten in Flüchtlingsunterkünften. Aber auch andere Fakten beunruhigen.
(swr.de. Wann erkennt der Staatsfunk, dass es sich nicht um „Flüchtlinge“ handelt?)

Zuspruch für Gedeon von der AfD-Basis
Der wegen antisemitischer Positionen in die Kritik geratene umstrittene AfD- Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon bekommt Zuspruch von der Parteibasis im Wahlkreis Singen. Bei einem AfD-Stammtisch gestern Abend hieß es, es werde eine Schmutzkampagne gegen Gedeon geführt. Gedeon selbst zeigte sich zuversichtlich, dass er aus der Untersuchung der Vorwürfe durch unabhängige Gutachter gestärkt hervorgehen und wieder in die AfD- Landtagsfraktion zurückkehren werde.
(swr.de. Lückenpresse. Der Mann ist weiterhin in der Fraktion. Nix verstehn?)

_________________________

Brexit: Sprachpfleger fordern Deutsch als EU-Sprache
Nach der Entscheidung der Briten, aus der EU auszutreten, hat die Zeitschrift Deutsche Sprachwelt gefordert, den Status der deutschen Sprache in der EU zu stärken. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU gebe es erst recht keinen Grund mehr für die EU-Kommission, die englische Sprache einseitig zu bevorzugen und die deutsche Sprache zu benachteiligen.
(Junge Freiheit. Warum soll die auch bisher schon am meisten gesprochene Sprache in Europa untergebuttert werden?)

Plötzliche Gesetzes-Flut
Die große EM-Farce: Wie die Regierung Millionen Deutsche hinters Licht führt
Während Boateng, Götze und Müller bei der EM in Frankreich auf Torejagd gehen, nutzt die Bundesregierung die Gunst der Stunde und drückt gleich mehrere Gesetze durch das Parlament. Viele Deutsche könnten nach der EM eine teure Überraschung erleben.
(focus.de. Ist das Volk so blöde? Hat es seine Vertreter nicht selbst gewählt?)

Massive Sicherheitsbedenken
Behörden genehmigen kein Silvesterfest am Kölner Dom
Die Stadt Köln hat eine Großveranstaltung zu Silvester rund um Dom und Hauptbahnhof aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Behördenvertreter seien bei einer Konferenz übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass eine solche Großveranstaltung aus Sicherheitsgründen nicht realisierbar sei.
(focus.de.Das Land ist unsicher und daher kein Land mehr.)

Beitrittsverhandlungen
Hilfsgelder: Deutschland zahlte Türkei 1,3 Milliarden Euro
Deutschland hat der Türkei über eine Milliarde Euro als Anpassungshilfe an EU-Standards gezahlt. Der deutsche Anteil an der sogenannten Heranführungshilfe von 2007 bis 2014 betrug fast 1,3 Milliarden Euro ausgemacht. In der CSU werden deshalb kritische Stimmen laut.
(Junge Freiheit. Wofür? Welches Deutschland? Stimmen in der CSU: Immer nur reden, statt handeln?)

Farage: Die EU versagt, die EU stirbt
Nach der Entscheidung der Briten, aus der EU auszutreten, haben deutsche Politiker mit Bestürzung reagiert. „Es sieht nach einem traurigen Tag für Europa und Großbritannien aus“, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach von einem schlechten Tag für Europa. Ukip-Chef Nigel Farage dagegen jubelte.
(Junge Freiheit. Die EU ist schon lange am Ende. Wer will da noch drin sein außer denen, die auf Rechnung anderer leben?)

Geduld nach Brexit am Ende: Schulz will Briten im Turbo-Verfahren rausscheuchen
(focus.de. Wer ist Schulz? Auch so ein kleiner Diktator oder Größenwahnsinniger, welche die Briten satt hatten?)

AfD gibt Merkel die Schuld am Brexit
Kanzlerin Merkel soll die Briten aus der EU getrieben haben, sagt AfD-Vize Gauland. Er macht die Politik der Bundesregierung für den Brexit verantwortlich. Will die Partei jetzt einen Dexit vorantreiben?
(faz.net. Hat Merkel ihr Ziel nicht bald erreicht?)

Brexit-Konditionen
Schäuble hat Geheimplan für Großbritanniens Zukunft
(welt.de. Und wer hat 100 000 Mark?)

Carolin Emcke erhält Friedenspreis
Der Friedenspreis des deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an die Berliner Publizistin Carolin Emcke. Mit ihren Reportagen aus Krisengebieten und philosophisch-soziologischen Studien über Ausgrenzung ist sie eine der streitbarsten Stimmen in Deutschland.
(faz.net. Wer? Streitpreis?)

Bahn bewacht türkische Flagge
Erdogan-Hasser riss sie ab Bahn bewachttürkische Flagge
Nach einem Fahnen-Eklat lässt die Bahn die türkische Fahne am Dortmunder Hauptbahnhof nun von Sicherheitsmännern bewachen.
(bild.de.Ja, wenn es eine deutsche wäre. Dann wäre sie wohl abgehängt.)

Falsche Syrer, fehlende Zahlen
von Michael Paulwitz
Na so was: Viele „Syrer“, die in den vergangenen Monaten nach Europa und Deutschland gekommen sind, sind gar keine. Aus den meist im Giftschrank verwahrten Berichten der europäischen Grenzschutzagentur „Frontex“ sickert durch, daß die syrische Staatsbürgerschaft „massenhaft vorgetäuscht“ wird: Jeder siebte Syrer war bei einer 2015 in Griechenland durchgeführten Stichprobe falsch; fast 40 Prozent aller nach Griechenland eingereisten Marokkaner hatten sich fälschlich als „Syrer“ ausgegeben.Der wahre Anteil dürfte noch erheblich höher liegen. Die wenigsten „Syrer“ werden ja überhaupt gründlich kontrolliert, merkt auch „Frontex“ an. Drei Viertel der illegalen Einwanderer legen bei der Einreise sowieso keinerlei Ausweispapiere vor. Jeder fünfte „Syrer“ hat laut BAMF in Deutschland keine Dokumente vorgelegt.Trotzdem liegt die Anerkennungsquote als „Flüchtlinge“ für Syrer bei hundert Prozent. Kein Wunder, daß sich da so mancher als „Syrer“ ausgibt, der weder wie ein Syrer aussieht noch einen Brocken der Sprache spricht. Dolmetscher und Betreuer in Asylunterkünften geben derlei groteske Ungereimtheiten schon seit Jahr und Tag zu Protokoll.So ganz falsch wird Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) also nicht gelegen haben, als er im vergangenen Oktober den Anteil der „falschen Syrer“ auf 30 Prozent schätzte und dafür prompt Prügel von Grünlinks und den Medien bezog, weil die Zahl nicht zu belegen war. Wie auch, wenn nirgends systematisch kontrolliert, überprüft und dokumentiert wird.Und wahrscheinlich lag er auch richtig, als er den Mißbrauch von ärztlichen Gefälligkeitsattesten zur Verhinderung von Abschiebungen anprangerte: 70 Prozent junge Männer, die Krankheit und psychische Probleme geltend machen, das widerspreche „jeder Lebenserfahrung“. Und wieder das Geschrei: „Nicht zu belegen!“… Wenn unangenehme Tatsachen nicht ins ideologische Raster passen, ist jeder Zweifel recht. Einfach nicht so genau hinschauen, dann ist das Problem auch gar nicht da. Und der Minister hält sich schon für einen mutigen Macher, wenn er ab und zu mal erwähnt, was da so alles schiefläuft. Als wäre es nicht seine ureigene Aufgabe, dafür zu sorgen, daß Recht und Ordnung auch zur Anwendung kommen.Ein Minister, der Mißbrauch und Rechtsbruch nur bejammert und nicht abstellt, eine Opposition, die ihn nicht dafür kritisiert, sondern weil er die Mißstände nicht völlig vertuscht – auch ein Indiz dafür, daß die Asylkrise längst zur umfassenden Staatskrise geworden ist.
(Junge Freiheit. Hat CDU-Merkel nicht einen Plan? Kommt noch immer niemand dahinter? Deutschölnd weg, EU weg, der Sozialismus siegt auf der ganzen Linie. Hat die nicht einen Eid geschworen in der DDR? Kein Verdacht auf Hochverrat?)

Merkel muss führen, aber merken darf das niemand
(welt.de. Alle denken doch sie führt, dabei kann sie das gar nicht.)

It was time so say goodbye

euparlament

Brexit-Ergebnis: Briten stimmen für EU-Ausstieg
Jetzt steht es fest: Großbritannien stimmt für den Austritt aus der Europäischen Union. Bei dem Referendum haben sich mehr als 50 Prozent der Wähler für den Brexit entschieden…Großbritannien kehrt Europa den Rücken: Eine knappe Mehrheit der Briten hat bei dem Brexit-Referendum für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Nach Auszählung fast aller Wahlkreise liegen die EU-Gegner uneinholbar vorn. Knapp 16,8 Millionen Briten entschieden sich für den Brexit, etwa 15,7 Millionen waren dagegen. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,1 Prozent. Während Nordirland und Schottland mit sehr großer Mehrheit für den Verbleib in der Europäischen Union stimmten, entschieden die Wähler in England und Wales sich in den meisten Regionen klar für den Brexit – eine Ausnahme bildete London. Großbritannien ist damit das erste Land, das die EU verlässt.
(spiegel.de. Da können die Deutschen nur neidisch gucken: Für Abstimmungen, obwohl im Grundgesetz festgeschrieben, hält die Politik sie für zu blöde. Auch die Medien in Deutschland scheinen von ihrer Leserschaft nichts zu halten und bombadieren die mit Propaganda. Wie haben die doch gegen die britischen EU-Gegner angeschrieben! Wer sagt Merkel gute Nacht?)

„Ein trauriger Tag für Europa und Großbritannien“
Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, sorgt für entsetzte Reaktionen in Europa. Und schon jetzt sehen sich die Rechtspopulisten in Frankreich und den Niederlanden im Aufschwung und fordern Referenden auch in ihren Ländern.
(faz.net. Populistische Briten? Ja, das Volk hat entschieden.)

Politisches Erdbeben in Europa.
(welt.de. Wieso, wackelt Merkel?)

Le «je t’aime, moi non plus» britannique à l’Europe
Churchill était pour, Harold Wilson était contre, Thatcher était pour avant de basculer dans l’euroscepticisme, puis vint Tony Blair, le plus proeuropéen de tous les chefs de gouvernement britanniques : la question européenne a toujours divisé la classe politique britannique.
(lefigaro.fr. CDU-Merkel schafft Deutschland und Europa ab. In Frankreich wird ein Krieg zwischen Deutschland und Frankreich wieder für möglich gehalten. Russland hat man ja auch schon genug düpiert. Wieviele Gegner braucht das Land noch über alles in der Welt?)

Brüssel geschockt
Die Befürworter des Austritts Großbritanniens aus der EU haben laut BBC die Mehrheit in der hochdramatischen Brexit- Abstimmung erreicht. Nach Auszählung von mehr als 370 der 382 Wahlkreise lagen die Brexit- Vertreter mit mehr 1,1 Millionen Stimmen in Führung und sind somit nicht mehr einholbar.Aufgrund der Nachrichten fiel das britische Pfund unter 1,35 Dollar, das ist der tiefste Stand seit 30 Jahren. Auch der Euro rutschte aufgrund des näher rückenden Brexits Richtung 1,10 Dollar ab. Die Börse in Sydney reagierte ebenfalls umgehend und brach um mehr als drei Prozent ein, auch an der Börse in Hongkong riss der drohende Brexit die Kurse ins Minus.Jubel herrscht bei den Brexit- Befürwortern. Der EU- Parlamentarier und Chef der Unabhängigkeitspartei UKIP, Nigel Farage, sprach in einer ersten Reaktion von einem „Sieg für wirkliche Menschen, für normale Menschen, für anständige Menschen“. Man könne nun davon träumen, dass „die Morgendämmerung für ein unabhängiges Großbritannien angebrochen ist. Wenn die Voraussagen richtig sind, ist das ein Sieg für das Volk. Wir haben gegen die Multi- Nationalen gekämpft. Wir haben gegen Lügen und Täuschungen gekämpft“.
(Kronen Zeitung, Österreich. Auch ein Aufstand der Anständigen?)

Entscheidung der Briten spiegelt Stimmungen in Europa wider
Austritt Großbritanniens ist mehr als ein Warnschuss für Brüssel
Zur Entscheidung der Briten im Referendum über einen Austritt aus der Europäischen Union sagte der europapolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Prof. Dr. Erik Schweickert: „Die Briten gehen mit einem Paukenschlag. Das Aufkommen nationalistischer Stimmungen muss uns mit Sorge erfüllen. Obwohl kaum rationale Gründe für einen Brexit sprachen, waren trotzdem mehr als die Hälfte aller Abstimmenden für plumpe Stimmungsmache empfänglich. Offenbar hat es die Politik versäumt, die Vorteile und Leistungen der Europäischen Union ausreichend sichtbar zu machen.  Wenn die EU nicht nur den Verstand überzeugen, sondern auch wieder die Herzen der Menschen in Europa gewinnen will, muss die EU aufhören, mit Brüsseler Bürokratie in vielen Detailbereichen in den Alltag der Menschen hineinzuregieren und dafür die großen Aufgaben wie die Flüchtlingskrise endlich lösen. Es kann jetzt kein Weiter-So geben. Die Mitgliedstaaten müssen sich zusammenraufen und endlich eine gemeinsame Reformagenda voranbringen.“
(fdp.landtag.-bw.de. Wer? Rülke II. Blabla. Warnschuss? EUdSSR ist versenkt! Die FDP träumt weiter ahnungslos vor sich hin. „Plumpe Stimmungsmache“? Auch ein Merkelmännchen, das an manchelndem Realitätssinn leidet? Will die FDP die Briten beleidigen? So braucht niemand diese Partei, die in ihrer eigenen Welt träumt. Abstimmungen sind keine Stimmungen, sollte auch ein Prof. wissen. Kompetenz, Selbstauskunft: “ Studium von Weinbau & Getränketechnologie, Abschluss als Dipl. Ing (FH) mit den Schwerpunkten Wirtschaft und Technologie an der Fachhochschule Wiesbaden in Geisenheim.- Anschließend betriebswirtschaftlicher Aufbaustudiengang Oenologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Diplom-Oenologen. Berufliche Tätigkeit: – vor, zwischen und nach dem Studium tätig im elterlichen Betrieb (Sektkellerei Schweickert GmbH) in Niefern-Öschelbronn sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft, beschäftigt.- Danach Tätigkeit als Führungskraft bei einem mittelständischen Unternehmen in Karlsruhe. Dort Leiter des Bereichs „Kompetenzzentrum Weinwirtschaft“, mit dem Schwerpunkt betriebswirtschaftliche IT-Lösungen und Beratungen für Weingüter, Winzergenossenschaften sowie Wein- und Sektkellereien.- Fachprüfer für Wein und Sekt“ .)

Lauter schlechte Bürger?

Mutlosigkeit  in einem ehemaligen Deutschland

periklesdemo

(gh) – Perikles hat gesagt,  Wer an den Dingen seiner Gemeinde nicht Anteil nimmt, ist kein stiller, sondern ein schlechter Bürger. So hängt es auch mit einem Transparent im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe. Da hängt es gut. Im Museum. Bis zum Jüngsten Tag zur Erinnerung an ein ehemaliges Deutschland.  Zur Erinnerung an ein Land voll mutloser Bürger. Die sich für still halten, in Wirklichkeit aber weggetreten und schlecht sind für das Land.  Die sogar so außer Verfassung sind, dass sie auf dieses Verfassung pfeifen, obwohl  diese sie auffordert, gegen die Feinde des Landes tätig zu werden. Stille Tage und Nächte  in Deutschland. Niemand ist um den Schlaf gebracht, denn niemand denkt an Deutschland. Perikles ist 2500 Jahre her.  Deutschland war nur ein Bruchteil der Geschichte.

Barbaren kommen, Kulturen gehen. Das war schon immer so. Keine chinesische Mauer, kein Limes haben sie aufgehalten. Warum also nicht gleich auf Grenzen verzichten? Politik der offenen Tür mit Einladung an die Dritte Welt zur Völkereinwanderung macht trojanische Pferde überflüssig. Die Völker hören die Signale zum letzten Gefecht. Der Untergang Roms war auch nicht an einem Tag erbaut. Die Stunde der Schwafler ist angebrochen, die  ihre DDR  aus Kesseln geschluckt haben, heißen sie nun Präsident oder Kanzlerin. Pferd und Steigbügel halten ihnen die, welche darin schon Übung haben.

Der Athener Perikels gilt als Begründer der Demokratie. Heutzutage werden sogenannte freie Wahlen mit Demokratie verwechselt. Denn nach der Wahl  folgt nichts, was entfernt mit Volksherrschaft zu tun haben könnte. Unter Perikles war es nicht anders: Er beeindruckte durch seine Persönlichkeit. Seine Demokratie war die Herrschaft des ersten Mannes. Um sich von innenpolitischen Problemen zu entlasten, verwickelte Perikles Athen in außenpolitische Konflikte.

Die attische Demokratie ließ nur einem kleinen Teil der Bevölkerung das Recht zur politischen Mitwirkung. Frauen, Sklaven und Fremde, meist ebenfalls Griechen, waren ausgeschlossen. Registrierte Vollbürger waren allerdings auf allen politischen Entscheidungsebenen gefordert. Eine Gewaltenteilung wie heute gab es nicht, da scheint die EU mit ihrem undemokratischen System anzuknüpfen. Perikles war Inhaber der Strategenfunktion, des bedeutendsten Wahlamtes, und besaß große rhetorische Fähigkeiten, so dass es ihm meist gelang, die Volksversammlung für seine politischen Anliegen zu gewinnen.

Und heute? Wer heute im Staat ganz oben ist, braucht keine besonderen politischen Fähigkeiten. Joachim Raeder schreibt in seinem Buch „Wir brauchen wieder Helden“: „In Deutschland ist es nicht weit her mit dem politischen Engagement der Bürger. Sogar der Bundespräsident Gauck rät, man solle doch mal  ‚das Maul aufmachen‘ „. Zur EU gebe es keine Alternative, Frauen, Schwule und Migranten seien benachteiligt, Deutschland sei moralisch verpflichtet, alle „Flüchtlinge“ herzlich aufzunehmen und sofort mit allen Rechten auszustatten, die bislang nur die eigenen Landsleute hatten.. Die Liste des politisch korrekten Denkens ließe sich noch um viele Punkte erweitern. Raeder: „Es gibt zur aktuellen Politik keine Alternative! Und diese alternativlose Politik ist selbstverständlich gut! Folgerichtig ist eine gegenteilige Meinung natürlich böse – wer sie äußert, muss schon recht unmoralisch sein . Solche Personen werden dann entsprechend mit Verachtung und und Herablassung behandelt“. Der Autor ist übrigens Kriminalbeamter.

Joachim Raeder fordert in seinem Buch:  „Wir brauchen wieder Helden“.  Er schreibt eingangs: „Nach dem Krieg waren die Jahre hart und entbehrungsreich. Die Deutschen schufteten, um ihre Schulden in der Welt zu begleichen und trotzdem auch für sich selbst etwas Wohlstand zu schaffen. Ihre wenigen Kinder schüttelten den Kopf und richteten es sich bequem ein.  Sie fanden Luxus normal. Altersschwäche machte die Kämpfer von einst zu zahnlosen Tigern. Die Muskeln waren verkümmert, sie wurden nicht mehr ernst genommen. Die Kinder lassen es sich aber immer noch gut gehen in ihrer heilen Welt. Es ist doch alles so harmonisch! Wer will heute noch kämpfen? Kämpfen ist out! Sie folgen lieber bedingungslos dem Werbemotto: ‚ Hauptsache, ihr habt Spaß!‘ Dass ihr immer rnoch vorhandener ‚Reichtum‘ schon längst nur noch auf Schulden basiert – was macht das schon? Carpe diem! DunkleWolken ziehen auf! Auch wenn Du die Augen ganz fest zukneifst, nähern sie sich beständig. Noch ist Ruhe vor dem Sturm. Aber die Haustür steht offen, das klapprige Schloss kann niemanden mehr aufhalten. Arme Vagabunden ziehen plündernd durch die deutschen Wälder und wollen Dir die kläglichen Reste Deiner Ernte stehlen. Die feisten Regierenden haben sich längst auf Deine Kosten abgesichert und werden sich bald absetzen, bevor sie ohnehin abgelöst werden. Vielleicht ist es schon zu spät, um die Augen zu öffnen? Aber wenn Du noch eine Chance haben möchtest, musst Du Alarm  auslösen! Halte die Deckung geschlossen und kämpfe! Gutmenschen sind out – wir brauchen jetzt MUTmenschen! Neue deutsche Helden!“.

Vielleicht braucht Deutschland nur mal einen Perikels, der dafür sorgt, das die „Vollbürger“ gefordert und nicht abgeschafft oder  aus Bundesbürgern bunte Bürger werden,  einer gutmenschlichen Verirrung. Stille Bürger sind schlechte Bürger! Ein Land schafft sich selbst ab. Das muss gar nicht mehr abgeschafft werden. Die Bevölkerung verblödet. Sie wird mit Propaganda gelockt, auf öffentlichen Plätzen Fußball-Fernsehen zu schauen, wobei diese Übertragungen vom Veranstalter kommen und zensiert sind. Und dann wird über die berichtet, die offenbar doof genug waren, diesen Aufrufen zu folgen. Schon vergessen:  So bewegt  jede Diktatur ihre Massen. Besser können sie nicht unter Kontrolle gehalten werden.

Das Tagesgericht

windschwarzschutter

Schwarzwaldrücken gespickt. Wann werden Ausflüge zu Black Forest nature angeboten? 

Erzwingungshaft
Gundelfingerin landet wegen zehn Euro Bußgeld im Knast
Eine Gundelfingerin fährt bei Lahr neun Kilometer pro Stunde zu schnell – am Ende landet sie dafür zwei Tage im Frauengefängnis. Bezahlt hat sie ihr Bußgeld noch immer nicht….Die Geschichte einer Eskalation, deren Kosten am Ende der Steuerzahler zu tragen hat…Die Frau soll auf dem Autobahnzubringer in der 50er-Zone mit neun Kilometern pro Stunde zu schnell unterwegs gewesen sein. Die Bußgeldforderung stellte die Stadt Lahr aus. Dabei werde der Grund für die Zahlung stets genannt, heißt es aus dem dortigen Rathaus. Die 61-jährige Gundelfingerin, die anonym bleiben will, behauptet dagegen, dass ihr selbst auf Nachfrage nicht mitgeteilt wurde, weshalb sie die zehn Euro hätte bezahlen sollen. Aussage steht gegen Aussage:…Im Schriftverkehr zwischen der ehemaligen Lehrerin und den Behörden sind die verschiedenen Eskalationsstufen sofort erkennbar… Stadt Lahr, Amtsgericht, Staatsanwaltschaft, Justizvollzugsanstalt. Auf 42,50 Euro schwellen die Forderungen an. Die Zahlung bleibt aus. Am Ende verhängt ein Richter eine zweitägige Erzwingungshaft…“Wenn der Polizeibeamte vor der Tür steht, wird in der Regel bezahlt“, sagt Tim Richter, der am Amtsgericht Lahr für Ordnungswidrigkeiten zuständig ist. Widersetzt sich eine Person dieser Zahlungsaufforderung, kann einmalig eine maximal sechswöchige Erzwingungshaft angeordnet werden…Am 6. Mai dieses Jahres trat die Gundelfingerin ihre Haftstrafe im Frauengefängnis in Bühl an…Ihre Erlebnisse hat die Frau in einem weiteren Schreiben an die Staatsanwaltschaft Offenburg festgehalten. Darin beschwert sie sich über die aus ihrer Sicht unbegründete Freiheitsberaubung. „Die Haft ist mit entwürdigenden und in meine Persönlichkeitsrechte eingreifenden Erlebnissen und Lebensumständen verbunden gewesen“, schreibt sie darin. Den Staat kostete dieser Gefängnisaufenthalt 93,28 Euro pro Tag,…sie bleiben an der Allgemeinheit hängen.Die Erzwingungshaft ersetzt die Zahlungsforderung nicht, sie soll nur den Druck erhöhen, damit bezahlt wird…
(Badische Zeitung. Ist es nicht schön zu wissen, dass und wie dieser Staat noch funktioniert, auch wenn ansonsten eine Menge Gesetze anscheinend aufgehoben worden sind?  Warum hat sich die Frau nicht einfach als Asylbewerberin gemeldet? Ein Stück aus Absurdistan?  Wie soll das hochverschuldete Lahr, dass sich überflüssige Millionenprojekte noch und noch leistet, ohne die jährlich über 1,3 Millionen Euro Bußgelder über die Runden kommen, die den Bürgern abgenommen werden?)

Die Sporthalle wird jetzt doch teurer
Bauamt rechnet mit Kosten in Höhe von 17,3 Millionen Euro – 1,78 Millionen Euro mehr als im Oktober 2015 beschlossen.
(Badische Zeitung. Es wird gerechnet? Was mit 8 Millionen begonnen hat, wo wird das einmal landen? Wird niemand zur Verantwortung gezogen?  Ist dauerndes Verrechnen in Lahr System? Wird die Halle vergoldet oder in Lahr das Bauen neu erfunden?)

Mittsommerfest auf dem Kuhbacher Rathausplatz
(Badische Zeitung. Hopsen Kühe übers Feuer?)

Auf den Spuren des römischen Landlebens
Römisches Landleben am Oberrhein ist Thema einer Tagesfahrt der Gruppe Geroldseckerland im Historischen Verein für Mittelbaden am Samstag, 2. Juli. Stationen dieser Fahrt ins Markgräfler Land sind…
(Badische Zeitung. Prost!)

Rheinau
Fehlerteufel auf Schild ist für Hohbühn der reinste Hohn
In Hinweistafel an der Landesstraße 87 wird aus dem Linxer Ortsteil irrtümlicherweise »Hohnbühn«
(Mba-Presse. Der Teufel macht keine Fehler.)

________________________

Freiburg
Musikpavillon nicht fertig – Impro-Theater-Festival in Not
Der einsturzgefährdete Musikpavillon ist noch immer nicht saniert: Seit fast einem Jahr ist die Bühne im Freiburger Stadtgarten wegen eines Dachschadens gesperrt. Das hat Folgen für ein Theaterfestival.
(Badische Zeitung. Warum nicht ins Grüne?)

In Freiburgs Stadtkasse fehlen 60 Millionen Euro
Damit hat niemand gerechnet: In der Freiburger Stadtkasse klafft ein riesiges Finanzloch. Von 60 Millionen Euro ist die Rede. Als Ursachen werden die Kosten für Flüchtlinge und Sozialausgaben genannt. Neue Schulden stehen im Raum.
(Badische Zeitung. Rechnen konnten Sozialisten noch nie. Wer übernimmt Freiburg?)

Einbrecher machen Freiburg unsicher – Pärchen zum Ausspähen unterwegs?
In Freiburg sind Einbrecher unterwegs, und zwar am helllichten Tag. Auffällig: Vor den Einbrüchen sahen Nachbarn ein unbekanntes Pärchen. Die Polizei warnt und bittet um Hinweise.
(Badische Zeitung. Wie unsicher ist die Kriminalitätshauptstadt des Südwestens? Wo ist die Polizei?)

Hitzewelle in Baden-Württemberg
Blow-Up-Gefahr bremst die Autos aus
Es ist zu heiß für alte Autobahnen aus Beton. Die Fahrbahnen platzen auf, es herrscht Unfallgefahr. Wegen möglicher Blow-Ups gilt nun im Regierungsbezirk Karlsruhe ein Tempolimit.
(swr.de. Deutschland wird zur Lachnummer.)

Abzocke am Parkplatz
Wohin mit unseren Autos?
Ein kostenloser Parkplatz in der Innenstadt? Gibt es in Baden-Württemberg immer seltener. Stattdessen schießen Parkscheinautomaten wie Pilze aus dem Boden.
(swr.de. Bürgerunfreundlichkeit gegen Einheimische, Willkommen der Buntheit.)

Ausbau der Rheintalbahn
Projektbeteiligte einig in Sachen Bahnlärm
Beim Ausbau der Rheintalbahn soll es für die Güterumfahrung Freiburg optimalen Lärmschutz geben. Laut Regierungspräsidium einigten sich die Projektbeteiligten auf den „Vollschutz“.
(swr.de. Organisationen ohne Mandat unterlaufen die Demokratie?)

Mehr Geld für Flüchtlingsbetreuung
Das Sozial- und Integrationsministerium stellt mehr Geld für die Betreuung von Flüchtlingen in den Kommunen bereit. Dadurch können weitere 108 Gemeinden einen Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten einstellen oder eine vorhandene Stelle aufstocken…Je früher die Eingliederung in die Gesellschaft beginne, desto besser funktioniere das spätere Zusammenleben…Insgesamt stellt das Land nun zusätzlich 5,6 Millionen Euro zur Verfügung.
(swr.de. Die hochqualfzierten und akademischen Umsiedler sind zur Belastung geworden? „Flüchtlinge“? Sollen die nicht zurück? Wird die Öffentlichkeit ständig belogen und um ihr Geld betrogen?)

Verbraucherminister: Auf Bio ist nach wie vor Verlass
Wer teure Biolebensmittel kauft, will sicher sein, dass sie auch wirklich frei von Rückständen sind. Mehr als 600 Kontrollen belegen: Das Vertrauen ist gerechtfertigt, nur Babynahrung fällt auf.
(Badische Zeitung. Ist der Verbraucher da nicht so verlassen wie bei Tonnen von Gammelfleisch auf einem Bio-Musterhof? Kennt der Minister die Bio-Pfusch-Skandale nicht?)

Land plant ein Kita-Siegel
Neuer Anreiz, um die Qualität der Einrichtungen zu steigern.
(Badische Zeitung. Müssen die Kinder grün-schwarz sein?)

Jusos – Verfassungsschutz muss AfD überwachen
Rülke: FDP-Fraktion rät, Vorschlag von Meuthen zu prüfen
Zur Diskussion über eine mögliche Überwachung der AfD durch den Verfassungsschutz sagte der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke: „Der Vorsitzende der AfD-Fraktion sollte sich an seine eigenen Worte erinnern. Immerhin war es Meuthen, der kürzlich erklärte, wenn der Abgeordnete Gedeon nicht aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen werde, sei eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz unabwendbar. Bekanntermaßen scheiterte Meuthen mit dem Versuch, Gedeon aus der Fraktion ausschließen zu lassen. Ich fordere den Verfassungsschutz daher auf, den Vorschlag von Herrn Meuthen, seine eigene Partei zu beobachten, ernsthaft zu prüfen.“
(fdp.landtag-bw.de. Im Ernst? Ist Meuthen Beta? Wann besinnt sich Rülke auf seine politische Aufgabe, die Regierung zu kontrollieren und zu überwachen als Oppositionspartei? Oder ist er für die Abschaffung der Bundesländer und Landtage? Sonst gibt es niemand in der FDP-Fraktion? Lauter Rülkenicker? Wann kümmert sich der Verfassungsschutz um Linksextremisten?)

60 Milliarden für die Bundeswehr
Merkel will Militärhaushalt fast verdoppeln
Gut 34 Milliarden Euro stehen aktuell für den Verteidigungshaushalt zur Verfügung – zu wenig, meint Kanzlerin Merkel. Um äußeren Bedrohungen gewachsen zu sein, will sie deutlich mehr Geld in die Bundeswehr investieren. Zum Leid von SPD und Opposition…Merkel hatte bereits am Dienstag vor dem CDU-Wirtschaftsrat höhere Verteidigungsausgaben angemahnt. Die EU sei ansonsten nicht in der Lage, sich alleine gegen Bedrohungen von außen zu verteidigen. Deshalb sei es gut, in der Nato verankert zu sein, erklärte sie. Das bedeute auch ganz gewiss, dass ein Land wie Deutschland, das heute 1,2 Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgebe, und die USA, die 3,4 Prozent dafür verwendeten, „sich werden annähern müssen“.
(n-tv.de. Hat sie einen Anpfiff vom Boss in den USA bekommen? Leyen zu laienhaft?)

MdL Leo Grimm (FDP am 23.1. 2013 im Landtag BW:

„Wir sprechen hier über die Aufhebung von militärischen Standorten im Zuge einer Reform auch aufgrund der Abschaffung der Wehrpflicht. Uns allen, die wir hier im Landtag versammelt sind, empfehle ich, einmal darüber nachzudenken, was dies bedeutet.  Ist die Welt so friedfertig geworden, dass unser Land, unsere Freiheit von keiner Seite mehr bedroht werden können? Oder erleben wir nicht gerade zum wiederholten Male, dass dieser Frieden sehr zerbrechlich ist? Ist ein Land, welches sich nicht zur Wehr setzen kann, nicht schutzlos? Muss wirtschaftliche Stärke nicht auch gesichert werden können? Gehören wir nicht zu einer Gemeinschaft freier, demokratischer Staaten, die von uns mehr als Geld und zwei alte Flugzeuge als Beistand erwarten? Vielleicht sollten wir alle mal darüber nachdenken“. 

_________________________________________________

Privatschule
Imam verweigert Handschlag und erstattet Anzeige gegen Lehrerin
Ein moslemischer Vater hat einer Lehrerin in Berlin-Pankow den Handschlag verweigert. Die Pädagogin der privaten Platanus-Schule warf dem Mann daraufhin mangelnden Respekt und Frauenfeindlichkeit vor und beendete das Gespräch. Der Vater, der zu einem Gespräch wegen seines Sohnes in der Schule war, stellte daraufhin Strafanzeige gegen die Lehrerin.
(Junge Freiheit. Kulturbereicherung.)

Armenien-Resolution
Türkische Gemeinde beklagt Vertrauensverlust in deutschen Staat
Die Armenien-Resolution schade der Integration, kritisiert die Türkische Gemeinde. Bundestagspräsident Lammert hingegen betont den Wert eines demokratischen Streits.
(spiegel.de. Ist dieser Miniverband mit 10 000 Mitgliedern bei 5 Millionen Moslems erwähenswert? Warum ignoriert derSpiegel solche Fakten? Lückenpresse.)

Linksextreme in Berlin
Brandanschläge nach Polizeieinsatz in Rigaer Straße
Nachdem am Mittwoch 300 Polizisten Bauarbeiter in der Rigaer Straße in Berlin beschützen mussten, gingen in der Nacht Autos in Flammen auf. Auch Bankfilialen wurden zur Zielscheibe.
(welt.de. Weder rechts noch links: kriminell!)

Schlechte Straßen
Wir sollten alle im Privatjet fliegen
Den Fortschritt – oder Niedergang – eines Landes erkennt man am Zustand der Straßen. Wir sollten es den EM-Kommentatoren von ARD und ZDF gleichtun und Privatjet fliegen, statt uns im Auto zu ärgern.
(welt.de.Klar, Deutschland ist ein reiches Land. Wenn es voll ist, kann sowieso nur noch darüber geflogen werden.)

Inszeniertes Event
Sigmar Gabriel verzichtet beim Fastenbrechen auf Kritik
Politiker lassen sich immer wieder gerne beim muslimischen Fastenbrechen blicken. So auch SPD-Chef Sigmar Gabriel. Kritische Worte spart er sich, predigt lieber Harmonie – und lässt es sich schmecken.
(welt.de. Mahlzeit!)

Fußball-EM 2016
Der schleichende Tod der deutschen Fanmeile
Das Sommermärchen 2006 war die Geburtsstunde des Rudelguckens. Auf den Fanmeilen herrschte Hochkonjunktur. Bei der EM 2016 sieht es allerdings ganz anders aus. Händler klagen, das Ende scheint nah.
(welt.de. Auf dem Dorf ist das noch nicht angekommen, da kommt alles ein paar Jahre später. Da mühen sich die Dorfzeitungen um Stimmungsmache.)

Nach Armenien-Resolution
Zu viel der Höflichkeit
Bundestagspräsident Lammert bedankt sich bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland dafür, dass sie sich von Mordaufrufen und Drohungen gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten distanziert. Das geht zu weit.
(faz.net. Wie einfältig darf ein Bundestagspräsident sein, wenn er zu einem solchen Miniverband geht mit 10 000 Mitgliedern von 5 Millionen Moslems geht und sich für die Wahrheit der Binse bedankt? Ist Unbildung unter Politikern eine natürliche Begabung?)

Türkischer Unternehmer will Partei gründen
„Gesellschaft fällt auseinander“: Experte warnt vor geplanter Migrantenpartei
Nach dem Beschluss der Armenien-Resolution will der türkische Unternehmer Remzi Aru eine Partei nur für Deutsch-Türken gründen, weil sie von der Politik „systematisch als Sündenböcke dargestellt“ würden. Parteienforscher Werner J. Patzelt sagt im Gespräch FOCUS Online: Das Vorhaben könnte die Gesellschaft an den Rand des Zusammenbruchs führen
(focus.de. Die Gesellschaft ist schon zerbrochen. CDU-Merkel hat sie zertrümmert.)

In Regionalbahn bei Gladbeck
Männer gehen auf Zugbegleiterin los
Schwarzfahrer in einer Regionalbahn haben am Mittwochabend im Ruhrgebiet einer Zugbegleiterin gedroht, sie aus dem Zug zu werfen…Die 37-Jährige hatte die Fahrausweise einer Gruppe junger Männer überprüfen wollen. Die Männer hätten sie sofort beleidigt. „Du Schlampe hast uns Respekt zu zollen“, soll einer der Männer gesagt haben. Anschließend sollen sie gedroht haben, die Frau aus dem stehenden Zug zu werfen…Nur bei einem 22-jährigen Mann aus Herne konnte die Frau die Personalien feststellen, wie die Bundespolizei am Donnerstag berichtete.Gegen den polizeibekannten Mann wird nun wegen Beleidigung, Bedrohung und Schwarzfahrens ermittelt…
(focus.de. Volksverhetzung gegen Deutschland ist in vollem Gang.)

Falsche Syrer
Wenn Flüchtlinge lügen, folgen sie nur ihren Interessen
14,5 Prozent der geflohenen Syrer sind gar keine. Migranten erzählen die Unwahrheit, um Asyl zu bekommen. Europa muss seine Gesetze und Signale ändern und seine Zweideutigkeit ablegen
(welzde. Falsche Asylbewerber sind sie auf jeden Fall und damit Straftäter.)

Wütende Türken
„Italien hat uns verraten wie im Ersten Weltkrieg“
Die bei der EM gescheiterte Türkei sucht nach Gründen für das Aus. Es gibt viele Verschwörungstheorien, sogar die deutsche Nationalmannschaft wird gestreift. Der wahre Schuldige ist aber ein anderer.
(welt.de. Türkei gehört nicht zu Europa.)

Ramadan
Unter den Christen geht die Angst um
Viele Muslime verzichten im Ramadan tagsüber auf Essen und Trinken. Einige fordern das auch von christlichen Migranten. Nicht der einzige Konflikt zwischen den Religionen im Flüchtlingsheim.
(welt.de. Islam gehört und passt nicht zu Deutschland. Da sind Leute im falschen Land und sollten sich ein passenderes suchen. Deutschland muss sich seinen echten Problemen widmen und nicht denen von religiösen Fanatikern.)

Wolfgang Schäuble
Was wir brauchen, ist eine maßvolle Revolution
Von Wolfgang Schäuble
Bundesfinanzminister Schäuble spricht in Kiel über die Zumutungen und Risiken des gesellschaftlichen Wandels: Ungleichheit nehme zu, sagt er – aber ein Zurück in nationale Nischen gibt es nicht.
(welt.de. Was redet der für einen Quatsch? Ein bisschen schwanger, ein bisschen Krieg? Eine Revoltion ist ein gewaltsamer Umsturz. Der ist überfällig ,wenn es in diesem Land so weitergeht mit Schäuble und Ko.)