Die Globalinternazis

Links, zwei, drei: Rechts ist jetzt links vom Daumen

bundesregierung

Ähnlichkeiten nicht rein zufällg.

(gh) – Sag mir, wo die Rechten sind, wo sind sie geblieben? Überall dort, wo die Landschaft nicht schwärzer sein konnte, wo CDU-Politiker noch im Kohlenkeller Schatten warfen, herrscht jetzt verkehrte Welt. Einstige Rechte verteufeln jetzt neue Rechte als rechtspopulistisch. Wie ist das zu verstehen? Hierfür gibt es nur eine einzige Erklärung: Rechts ist jetzt links vom Daumen und links, um in der Neusprech zu bleiben: linkspopulistisch.

Wenn CDZU’ler nun beispielsweise die AFD als rechts beschimpfen, bedeutet dies, dass die CDU jetzt links sein muss. Denn sonst macht ihr Gehabe keinen Sinn. Sie lässt auch keinerlei Zweifel an ihrem Platzwechsel. Denn überall dort, wo die Linken aufmarschieren, von SPD, Kommunisten, Gewerkschaften über Betroffenheitsgutmenschenkompanien bis hin zu schlagenden Verbindungen wie Antifa Plätze besetzen, tummelt sich auch die CDU. Selbst ihre Hoheitsträger führen mit das große Wort. Links, zwei, drei, links marschiert.

Wurden bisher alles neben Rechts als Nazis verschrien, obwohl die NSDAP keine rechte Partei war, als die sie angeprangert wird, sondern eine linke, so haben jetzt bisher rechte Parteien ihr Schaffell ausgezogen und den linken Wolf angezogen. Ganz wie eine Führerin befiehlt, und die ist bekanntlich in der DDR sozialisiert worden. Mehr kennt sie nicht. Was sie aber kennt, dass genügt, um all die Schafe in der Wolle umzufärben.

Die, welche Andersmeinende heute als vermeintliche Rechtspopulisten zu verunglimpfen versuchen, sind selber Elche. Die neuen Linken, die mal rechte Konservative waren, sind die neuen Nazis. Sie haben die alten Nazis überholt. Sie sind die Globalinternazis. Sie gehören nicht mehr Deutschland, sie gehören der ganzen Welt. Denn Deutschland haben sie abgeschafft. Weg sind Nationalismus, Patriotismus, Vaterland, weg ist dieses alte Gelumpe, ersetzt durch einen Globalinternationalsozialismus. Deshalb dieses Dauergeschrei nach europäischen, nach internationalen Lösungen von Problemen, welche als hausgemacht erst einmal die eigene Küche angehen. Aber die ist ja besetzt von vielen fremden Köchen, die ihren Multikultibrei verderben. Denn das Menue hängt nicht von der Zahl der Esser ab, sondern von der Küche.

Deshalb wird immer wieder versucht die Öffentlichkeit zu beschwichtigen angesichtsdes  von CDU-Merkel angerichteten Chaos. Das 82-Millionen-Volk schafft 2 Millionen Umsiedler vom Arsch der Welt herbei. Der Denkfehler: Was sich da nach dem ehemaligen Deutschland zweimillionenfach selbst umsiedelt, liegt vorwiegend in der Altersgruppe zwischen 20 und 30. Deren Anteil in der Ureinwohnerschaft macht aber unter 10 Millionen aus. Da sind 2 Millionen soviel, dass sie ein Land leicht aus den Angeln heben können. Deshalb ist eine Überfremdung des Landes nicht gefühlt, wie weiszumachen versucht wird, sondern ein reales Erscheinungsbild, wie es jeder tagtäglich erlebt und sich sagt: Dies ist nicht mehr mein Land.

So sah es noch vor wenigen Jahren eben nicht in Deutschland aus. Nicht nach Dakar, nicht nach französischen Vorstädten, in die sich niemand mehr hineingetraut. Sehr schnell kann die Bevölkerung unter 40 so transformiert werden, dass ein deutsches Volk nicht mehr auffindbar sein wird.

Die Globalinternazis sind all die linksgrünen Deutschlandhasser, auch Betroffenheitsgutmenschen reihen sich dort ein, welche den Staat auflösen wollen und an seine Stelle bunte Einfalt setzen, die sie in ihrem Tunnelblick für Vielfalt halten. Wo sind die wahren Volksverhetzer? Sie sind dort zu finden, wo Staatsraison ersetzt wird durch scheinbar alternativlose Globalisierung. Der „Kampf gegen rechts“ ist die Apokalypse Deutschlands. Der Kampf gegen rechts ist ein Kampf gegen Deutschland und für eine Enteuropäisierung. Der Kampf gegen rechts ist das letzte kommunistische Aufgebot.

Noch einmal wird versucht zu wiederholen, was mit millionenfachem Opfer gescheitert ist, nicht, weil es falch war, sondern weil es angeblich nicht richtig umgesetzt worden ist. Daraus erklärt sich auch der wie Wahnsinn anmutende Starrsinn einer Kanzlerin: Ihre Politik ist richtig, die einem Staatsstreich gleichkommt, nur der Wähler tickt falsch und hat nicht verstanden. Wenn „Wir“ sich 30 Mal wiederholt hat, müssen es alle glauben oder dranglauben. Hirn ab zum Gebet! Die Bereicherung wird nicht ausbleiben. Zur Not hilft die Brechstange gegen Europas eigene kulturelle Vielfalt. Es leben die Globalinternazis?

Türkei wird Exodus ihrer Eliten erleben

Romer neuer Chefökonom der Weltbank:  „Charter Cities“ als Rettung in der Not?

Von Frank Schäffler

0,42 Prozent des Bruttonationaleinkommens gab die deutsche Regierung im vergangenen Jahr für Entwicklungshilfe aus. Das ist weniger als die 0,7 Prozent, die die Vereinten Nationen bereits 1970 als Zielgröße empfohlen haben. Aber dennoch sind die 12,5 Milliarden Euro der drittgrößte Wert weltweit. Die Regierung wird daher zufrieden sein.

Doch ob diese rein quantitative Betrachtung der Entwicklungshilfe hilfreich ist, läßt sich sicherlich bezweifeln. Findet doch Entwicklungshilfe oft als reine Budgethilfe für afrikanische Staaten statt. Nach dem Zuckerbrot-und-Peitschen-Prinzip wird die jeweilige Regierung mit Budgethilfen belohnt, wenn sie sich rechtsstaatlich, demokratisch, ökologisch oder weniger diskriminierend gegenüber Minderheiten verhält. Dieser Erziehungsansatz mag bei Kleinkindern funktionieren, ob es souveränen Staaten und deren Machthabern unsere Form des demokratischen Rechtsstaates näherbringt, darf sicherlich bezweifelt werden. Ohne innere Einsicht wird das nicht klappen.

Um so erfreulicher ist es, wenn jetzt eine wichtige Organisation in der Entwicklungshilfe, die Weltbank, zumindest personell einen neuen Weg zu gehen scheint. Der Vorstand der Weltbank hat den New Yorker Ökonomen Paul Romer zum neuen Chefökonomen ernannt. Damit könnte auch ein Wandel in der weltweiten Entwicklungszusammenarbeit eingeläutet werden. Zu wünschen wäre es. Romer ist in mehrerer Hinsicht ein interessanterFall: Er gilt als einer der prägenden Köpfe einer endogenen Konjunkturtheorie, die den Fortschritt und das Wachstum ganzer Volkswirtschaften mit der Innovationskraft einzelner Unternehmen begründet. Für ihn ist der Konsumverzicht, also das Sparen, die Voraussetzung für Investitionen, die wiederum Wachstum und Arbeitsplätze schaffen. Im letzten Jahr erzeugte er eine heftige Debatte unter seinen Professorenkollegen, weil er ihnen eine Missbrauch der Mathematik vorwarf. Er nannte dies „Mathiness“ und meinte damit, dass unter dem Deckmantel der Mathematik, ideologische Dogmen vertreten und vermeintlich bewiesen werden.

Wahrscheinlich ist seine Konjunkturtheorie auch der Ansatz für seine entwicklungspolitische Idee, die er „Charter City“ nennt. Im Februar habe ich dieses Konzept bereits in meiner Kolumne im Blog von Roland Tichy vorgestellt (http://www.rolandtichy.de/kolumnen/schaefflers-freisinn/wahl-des-guten-rechts/). Er versteht darunter eine Art Sonderwirtschaftszone in Entwicklungsländern, in denen das Rechtssystem eines anderen Landes gilt. Seine Vorbilder sind Hongkong und Singapur, die unter einem anderen Rechtssystem eine wesentlich bessere Entwicklung genommen haben als ihr Umland. Erst diese Entwicklung hat China veranlaßt, mit Sonderwirtschaftszonen im eigenen Land diesen Regionen nachzueifern.

Romers Verdienst ist es, dass er Rechtsstaatlichkeit und Eigentumsschutz als wesentliche Triebfeder für den Wohlstand ansieht. Nur wenn Eigentum rechtssicher erworben und übertragen werden kann, investieren Unternehmer. Nur wenn die Regierung Korruption glaubhaft bekämpft, kommt Investitionskapital in das Land. Und nur wenn die Gleichheit vor dem Recht existiert, kann die Regierung nicht mehr willkürlich entscheiden.

Auf die aktuelle Entwicklung in der Türkei bezogen, bedeutet dies: So schädlich bereits der Putschversuch für ein Land ist, so ökonomisch verheerend ist das anschließende willkürliche Vorgehen der Regierung unter Staatspräsident Erdogan gegen vermeintliche Kritiker. Wahrscheinlich erlebt die Türkei in den nächsten Monaten einen Exodus seiner Eliten. Auch hier wären „Charter Cities“ eine Alternative. Dort würde nicht türkisches Recht, sondern vielleicht englisches gelten. Die Richter wären unabhängig vom Zugriff der Regierung und stünden vielleicht sogar unter internationalem Schutz.

Die Freiheit der Wissenschaft würde an den dortigen Hochschulen gelebt, weil sie sich selbst über Studienbeiträgen finanzieren. Kein Machthaber und kein Präsident hätte das Recht und die Möglichkeit, Wissenschaftlern die Ausreise zu verbieten oder sie zu entlassen. Es würde Investitionssicherheit herrschen, weil ein Grundbuch vorhanden ist und eine schlanke und effiziente Verwaltung existiert.

Romers Idee ist deshalb so bestechend, weil sie im Kleinen Dinge von einigen innovativen Kräften ausprobieren läßt, die andere aus Behäbigkeit, Verkrustung oder einem drohenden Machtverlust nie zulassen würden. Vielleicht ist die Berufung von Paul Romer als Chefökonom der Weltbank eine Initialzündung für bald 1.000 Hongkongs auf dieser Welt. Der Bekämpfung von Hunger und Elend würde dies am besten dienen. Zu wünschen wäre es.

Das Tagesgericht

panikauge

Wegrennen und die Polize rufen in Zeiten der Panik?

Sommerkino-Nächte in Lahr stehen vor der Tür
(Lahrer Anzeiger. War es schon mal anders? Wer holt Umnachtung herein?)

Lahr
Radler werben für Organspende
(Lahrer Anzeiger. Vorsichtig fahren!)

Bedarfsgerechtes Heim für 90 Senioren
(Badische Zietung. Einsperrzone? Ab welchem Alter?)

Verein „Hagelabwehr Ortenau“ stationiert zweiten Hagelflieger auf dem Baden-Airpark
(Badische Zeitung. Wettermann Kachelmann hält das für Esoterik.)

Märchen und Sagen aus dem Schwarzwald stehen im Mittelpunkt
Sagentag im Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogrsbauernhof
(Badische Zeitung. Einfallslosigkeit Trumpf? Ein Freilichtmuseum ist doch keine Kita oder Grundschule!)

________________________

DER HAMMER DES TAGES

Bad Rippoldsau-Schapbach
Rathaus als Flüchtlingsunterkunft    
Das ehemalige Rathaus in Bad Rippoldsau könnte bald zur Flüchtlingsunterkunft werden. Über entsprechende Pläne wurde auch der Gemeinderat Bad Rippoldsau-Schapbach in seiner jüngsten Sitzung informiert.Derzeit leben fünf Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung in Schapbach: zwei aus China und drei aus Georgien…
(Schwarzwälder Bote. Geht’s noch? China und Georgien? Wer hat die da politisch verfolgt? Durch wieviele sichere Länder sind die bis Deutschland gekommen, wo sie nicht sein dürften, falls Gesetze noch gelten? Gibt es schon Ermittlungen gegen Verantwortliche solcher skandalösen Unterbringungen wegen Strafvereitelung im Amt? Hat Bad Schapsau nicht noch viel mehr Leerstände für Völkereinwanderungen? Zum Beispiel ein chinesisches Klinikzentrum? Oder sind die „Fluchtlinge“ aus China die Besitzer? Können sich eine Gemeinde und ein Land noch lächerlicher machen als mit „Flüchtlingen“ und „Investoren“ aus China gleichzeitig am selben Ort? Dämmert es da niemand unter den Bürgern? Sind die alle gelähmt vom Untertanengeist? Wie weit fortgeschritten ist in Deutschland schon eine Volksverarschung großen und sehr teuren Stils nauf Kosten der Steuerzahler?)

______________________________

Asyl
Flüchtlingsunterkünfte im Wohngebiet im Marbach werden gebaut
Bürgermeister Bruno Metz sieht keinen Grund für Verzögerung beim Bau von Flüchtlingsunterkünften / Nach wie vor Proteste
(Badische Zeitung. Warum schaut der Ettenheimer sich nicht mal echte „Flüchtlingsunterkünfte“ von Deutschen an? Es dürfte hier gar keine „Flüchtlinge“ geben, wenn es mit Recht zuginge. Alle CDU’ler auf Merkels Irrweg in den Abgrund?)

„Ursachenforschung ist nicht einfach“
BZ-INTERVIEW mit dem Stuttgarter Strömungsmechaniker Thorsten Lutz zu lärmenden Windkraftanlagen und Vorhersagemethoden.
(Badische Zeitung. Wer hat das gewollt?)

Fluchterfahrungen als Theaterstück
Der „Verein für Interkulturelles Theater Freiburg“ bringt zusammen mit Flüchtlingen eine Inszenierung auf die Bühne.
(Badische Zeitung.Noch nicht genug Theater? Echte deutsche Erfahrungen nicht gefragt?)

Lehrerlobby schlägt Alarm
VBE: In Südbaden droht massiver Unterrichtsausfall.
(Badische Zeitung. Deshalb sind Schulen seit Wochen im Land auf der Flucht im ständigen Leerlauf?)

_____________________

Nationalpark: Sechs Millionen extra    
Die Landesregierung stellt für den geplanten Bau des Besucher- und Informationszentrums im Nationalpark Schwarzwald auf dem Ruhestein (Kreis Freudenstadt) nun knapp 32 Millionen Euro zur Verfügung. Bei einer Sitzung habe der Ministerrat einer Erhöhung der Gesamtbaukosten von ursprünglich 26 Millionen Euro um sechs Millionen Euro zugestimmt, sagte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Donnerstag im Nationalpark.Nötig sei der Nachschlag, da seit dem letzten Kostenbeschluss im Mai 2014 nun Mehrkosten für den Bau des Zentrums, die Erschließung und die Risikovorsorge einkalkuliert werden müssten. Es soll Anfang 2019 fertig sein.
(Schwarzwälder Bote. Was hat dieser ganze Gruscht und Volksfestrummel mit Natur zu tun? Ist das nicht eher eine Perversion, an der sich jetzt auch die cDU auf Kosten der Bürger beteiligt? Kann Natur nicht in Ruhe gelassen werden, muss dauernd darin herumgepfuscht werden? Ferner als die Grünen kann niemand von Umwelt und Natur stehen.)
Kosten für Nationalpark Schwarzwald
Es gibt Unmut bei der CDU
Die CDU-Fraktion ist laut einem Medienbericht besorgt über die aus ihrer Sicht hohen Kosten für das geplante Besucher- und Informationszentrum im Nationalpark Schwarzwald.
(swr.de. Regieren die nicht? Der Merkel Baden-Württembergs wird seine Nachläufer schon hinrichten.)natiparkwild

BUND sieht Klimaschutzziele im Land in Gefahr
Koalitionsvertrag von Grünen und CDU stimmt Umweltschutzorganisation skeptisch
(Schwäbische Zeitung. Ein Verein, der es sich leisten kann, Werbeagenturen zu beauftragen, um mit Hilfe von Schülern und Studenten Mitglieder zu werben, der wird immer auch jemand finden, den er mit der Rettung der Welt beauftragen kann oder Medien, welche solche Texte veröffentlichen.)

Landwirte impfen gegen Blauzungenkrankheit
(swr.de. Zuviele Blaubeeren?)

Vermeintlicher Bernstein geht in Flammen auf
Der Fund von Bombenresten hat am Freitag in Friedrichshafen für einen Taucheinsatz der Wasserschutzpolizei gesorgt. Ein Kind hatte im Bodensee-Strandbad einen vermeintlichen Bernstein in der Größe eines Kieselsteins gefunden. Es handelte sich aber um einen Klumpen Phosphor von einer Bombe, der plötzlich zu brennen anfing.
(swr.de. Bernstein brennt auch, denn es handelt sich um fossiles Harz!)

_______________________________

Schweinsteiger tritt zurück
(Schwäbische Zeitung. Foul! Gegen wen? Gelb oder Rot?)

Die Stunde der Beschwichtiger
„Wir bekommen Menschen geschenkt“, erklärte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt. Deutschland werde „jünger, bunter, auch religiöser“. Es werde zwar etwas rumpeln, aber das würde sich schon fügen. Aus dem Rumpeln wurden Axt-Hiebe und Sprengstoffanschläge und offener Haß.
(Junge Freiheit. Und Deutcand hat „Politiker“ wie Göring-Eckardt bekommen, vor allem ungelernt und unstudiert, und solche grüne bigotte Buntheit wie geschiedene Pfarrersfrauen bekommt dem Land schon gar nicht.)

Nach Video-Verbot:
Demo-Veranstalter schaltet Bundesverfassungsgericht ein
Der Anmelder der Pro-Erdogan-Demonstration hat das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet. Dabei geht es offenbar darum, doch noch Politiker aus der Türkei per Video zuschalten zu können. Ein Sprecher des Karlsruher Gerichts bestätigte am Samstag, es sei ein Antrag in Bezug auf die am Sonntag in Köln geplante Versammlung eingegangen. Zuvor hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Nordrhein-Westfalen entschieden, dass keine Politiker aus der Türkei bei der Demonstration auf eine Großleinwand zugeschaltet werden dürfen. Ein Karlsruher Gerichtssprecher sagte, der Antrag betreffe eine Entscheidung des OVG in Münster. Es gehe um eine Videoleinwand. Die Eilsache sei in Bearbeitung. Zugrunde liege die Aussage, der Antragsteller fühle sich in seinen Grundrechten verletzt.
(focus.de. Welche Grundrechte hat die Türkei in Deutschland außer dem Besitz von Moscheengrundstücken? Wann werden Grundrechte des deutschen Volkes in Deutschland gewahrt? Was wird in diesem Land noch alles geboten?)

CDU verurteilt türkische Aufmärsche – Erdogan reagiert empört
Erdogan-Anhängern in Köln mahnt die CDU, dass Deutschland keine Spielwiese anderer Länder sei. Sie wollen eine Revision des Staatsbürgerschaftsrechtes für Deutsch-Türken.
(welt.de.Merkel macht die CDU zur Lachnummer.)

Tote Putschteilnehmer
Türkei baut „Friedhof der Verräter“ neben Hundeasyl
Die türkische Regierung ächtet nach dem Putschversuch sogar die getöteten Militär-Rebellen: Sie werden auf einem eigens geschaffenen Friedhof begraben – ohne Gebete, ohne Zeremonie
(welt.de. Kauder schämt sich nicht? Was darf der sich noch alles leisten, um dauergewählt zu werden? Ist die CDU schon abgeschafft?)
Erdogan und sein Mafiapate
Ehre, Blut und Vaterland: Der Kopf der türkischen Unterwelt wollte Präsident Erdogan einst stürzen – nun schwört Sedat Peker ihm Loyalität und will im „Blut der Putschisten duschen“. Im Volk wächst die Furcht.
(faz.net. Steht Kauder weiterhin hinter Erdogan?)

Literaturschnipsel

himmelbildwolk

Siebenter Himmel
Siebenter Himmel, eine ursprünglich wahrscheinlich babylonische, im Spätjudentum und im Islam besonders verbreitete Anschauung: sie denkt sich sieben Himmel übereinander gewölbt, in deren höchstem Gott selbst thront. Hier der Gegenwart Gottes teilhaftig zu werden, ist die Sehnsucht der Frommen. »Im siebenten Himmel sein« ist demnach Ausdruck der höchsten religiösen Entzückung, dann abgeschwächt eine Bezeichnung hoher Freude überhaupt.
(Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 18. Leipzig 1909)

Niemand irrt für sich allein

Wenn die Menschen im Schafsgalopp dem Herdentrieb folgen

schafeblauweiß

(gh) – Es verwundert immer wieder aufs Neue, wie grenzenlos menschliche Dummheit ist. Unbesiegbar. Eine Kanzlerin erklärt ihre seltsame Welt, und niemand von den Journalisten verlässt nach fünf Minuten schreiend den Saal und alarmiert die Rettung. Dabei hätten Regierungschefin und Land dringend Hilfe nötig. Nein, das Abnormale ist in diesem Land das Normale geworden. Die fasnächtliche verkehrte Welt, Folklore im Jahresbrauch, liegt wie ein Leichentuch ber Deutschand.Die Regierung erklärt die Formalitäten eines Staatsbegräbnisses, und alle schreiben eifrig mit. Damit ja niemand verpasse, Deutschland rechtzeitig Blumen ins Loch hinterherzuwerfen. Ein Phänomen, welches schon Seneca vor 2000 Jahren beobachtet hat.

Deshalb haben wir, so schreibt er, auf nichts mehr zu achten, als dass wir nicht im Schafsgalopp dem Herdentrieb folgen. Immer den Vorausgehenden im Trott folgend. Dabei sei nichts übler, als sich nach dem Gerede der Leute zu richten. Eine meint, die anderen schaffen das, was sie ihnen zumutet. Und prompt glauben die es. Was alle in Doofheit tun, muss das Beste sein, so dass wir nicht nach Vernunftgründen, sondern nach Beispielen lebten. Seneca: „Daher jene gewaltige Zusammenhäufung von Leuten, die einer über den andern hinfallen“.

Vor dem Hinfall war allerdings der Einfall einer Kanzlerin und der Einfall ihrer gerufenen ins gelobte Land unserer Väter. „Niemand irrt nur für sich allein, sondern er ist auch Grund und Urheber fremden Irrtums“. Ja,so hätte es die Kanzlerin gerne. Es irrt das Volk, solange es verführt, denn, so Seneca, es ist schädlich, sich den Vorangehenden anzuschließen. Und während jeder lieber glauben, als nachdenken will, so wird über das Leben nie nachgedacht.Immer glaubt man nur anderen, und ein von Hand zu Hand fortgepflanzter Irrtum lenkt uns und stürzt uns ins Verderben. Durch fremde Beispiele gehen wir zugrunde“. Die Merkels scheint es schon immer gegeben zu haben.

Der Kanzlerin ihr Neun-Punkte-Programm gegen sich selbst hat schon der Stoiker einen Punkt entgegengesetzt: „Wir werden geheilt werden, sobald wir uns nur vom großen Haufen absondern. So aber steht der Volkshaufe, der Verteidiger seines eigenen Verderbens, der Vernunft feindlich gegenüber. Und so geht es denn wie in den Wahlversammlungen, wo sich dieselben Leute darüber verwundern, dass eine Kanzlerin geworden ist, weil sie selbst sie hierzu gemacht haben, wenn sich Volksgunst gedreht hat und nun tadelt, was sie vorher gebilligt hat“. Und schon galoppieren die Schafe in eine andere Richtung. Es irrt eine Kanzlerin, solange alle hinter ihr her irren.

Das Tagesgericht

engelflugpfeil

Mindestflughöhe eingehalten.

Lahr
Höchststand an Beschäftigten
Rund 70 Entscheider aus Wirtschaft und Verwaltung haben sich am Mittwochabend auf Einladung der Lahrer Wirtschaftsförderung zum Erfahrungsaustausch getroffen.
(Lahrer Anzeiger.Machen sich alle was vor in Lahr? Auf Qualität kommt es an!)

Lahrer Stadtparkfreunde stellen Neuerungen vor
(Lahrer Anzeiger, Ist die Stadt nicht mehr zuständig? Jamm rotiert in seiner Gruft!)

Der Nachwuchs ist ungleich verteilt
Der Steinkauz fühlt sich wohl in Schwanau, in Meißenheim findet er sich dagegen kaum / Die Beringung ist abgeschlossen.
(Badische Zeitung. Ein Kauz kommt selten allein.)

______________________________

DER HAMMER DES TAGES

Fußgänger wird von Damenschuh am Kopf getroffen
Ein 58 Jahre alter Fußgänger ist in der Franz-Volk-Straße unterwegs. Plötzlich wird er von einem Damenschuh am Kopf getroffen. Die Offenburger Polizei hat den Tathergang rekonstruiert…Da es sich um einen leichten Damen-Stoffschuh handelte, blieb der Treffer ohne Folgen, sorgte jedoch für Empörung beim Passanten…Die verständigten Polizeibeamten konnten anschließend ermitteln, dass ein zweijähriger Junge in der Wohnung im dritten Obergeschoss die Schuhe seiner Mutter umhergeworfen hatte. Dabei hatte er den Schuh eher zufällig durch das offenstehende Fenster geworfen. Der Getroffene zeigte sich erleichtert, dass es sich um keine gezielte Attacke gehandelt hatte…
(Badische Zeitung. War was? Glanzstück der Polizei! Engel nicht unter Verdacht.)

____________________

Waldrand-Schlager, bis der Wolf heult
Die Schlagerfreunde Offenburg laden wieder zur Freiluftparty an der Wolfsgrube und hoffen auf viele Gäste im Schlager-Outfit.
(Badische Zeitung.  Gibt’s Gassenhaue?)

Der Weiße Ring in der Ortenau startet neu durch
(Miba-Presse.Fehlstart?)

18 OT-Leser besichtigen Burda-Druckerei am Güterbahnhof
(Offenburger tagebatt. Wieviele Gruppenfotos schaffen die übrigen OT-Leser?)
Drei Leseraktionen zur großen OT-Naturserie
(Offenburger Tageblatt. Seit wann ist das OT selbst die Nachricht?)

Überfall auf drei junge Männer, Polizei sucht Zeugen
Lahr (ots) – Drei Heranwachsende im Alter zwischen 17 und 19 Jahren waren in den frühen Donnerstagmorgenstunden nach 4 Uhr auf dem Weg von einer Diskothek in Richtung Bahnhof. Auf dem Weg zwischen Fritz-Rinderspacher-Straße und dem Bahnhof, vermutlich in der Rheinstraße, kamen ihnen mehrere junge Männer entgegen. Die Gruppe rempelte die Jugendlichen an und verlangte deren Handys. Geistesgegenwärtig ergriffen die drei Jungs die Flucht in verschiedene Richtungen. Die Gruppe rannte einem der drei hinterher, stoppte den 18-Jährigen und schlug auf ihn ein. Dabei wurde ihm der Geldbeutel abgenommen. Bei den Angreifern handelte es sich um drei bis fünf junge Männer, alle etwa im Alter von 17 bis 25 Jahren. Sie hatten einen südländischen Teint, dunkle Haare und sprachen mit hiesigem Dialekt. Die Täter entfernten sich in einem weinroten PKW und waren mit diesem im Lahrer Stadtgebiet unterwegs. Die Beamten der Kriminalpolizei suchen nun Zeugen, die Angaben zu den jungen Männern und dem weinroten Auto machen können. Wem sind der Wagen und seine Insassen insbesondere im Bereich Friedrichstraße, Bahnhof, Römerstraße und Königsberger Ring aufgefallen? Hinweise werden unter Tel.: 0781-212820 erbeten.
(Polizeipräsidium Offenburg)

Nach Belästigung Mann gesucht
Offenburg (ots) – Am Montag zwischen 13 Uhr und 14 Uhr Uhr wurde eine junge Frau am Augustaplatz von einem ihr fremden Mann angesprochen und sexuell belästigt. Der Tatverdächtige war mit einem Fahrrad samt Fahrradanhänger für Kleinkinder unterwegs. Er trug helle halblange Shorts und ein weißes T-Shirt mit Aufschrift. Nachdem er seine Hose geöffnet hatte, forderte er die junge Frau auf ihn zu küssen. Zu einer Berührung ist es nicht gekommen. Nachdem das Opfer nicht auf seine Aufforderung einging, verließ er nach einigen Minuten den Augustaplatz. Der Gesuchte dürfte Anfang 30 sein, hat dunkles Haar und hat eine korpulente Figur. Wer Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben kann, soll sich bitte mit der Kriminalpolizei Offenburg unter Telefon 0781-212820 in Verbindung setzen.
(Polizeipräsidium Offenburg)

Herrenloser Stier aus Plastik:  Polizei sucht  Eigentümer
Offenburg (ots) – Ein herrenloser, ausgewachsener und tiefschwarzer Stier wurde am Freitagvormittag auf dem Festplatz an der ‚Sauweid‘ entdeckt und über Notruf der Einsatzzentrale der Polizei gemeldet. Trotz gewisser Zweifel am Wahrheitsgehalt einer solchen Meldung machten sich die Beamten des Polizeipostens Hohberg umgehend auf den Weg – und standen dem Tier kurz darauf direkt gegenüber. Allerdings stellten die Beamten erleichtert fest, dass es sich um eine lebensgroße Plastik des stolzen Tieres handelte. Bislang gelang es nicht, den Eigentümer der Tierfigur zu ermitteln, auch ist unklar, wie sie auf den Festplatz kam. Sie befindet sich nun auf dem Areal des Bauhofs. Die Beamten bitten um Hinweise unter Tel.: 07808-91480 oder 0781-212200.
(Polizeipräsidium Offenburg)

Flüchtling in Unterhose  verletzt  fünf Polizeibeamte
Offenburg (ots) – Ein nur mit Unterhose bekleideter Mann fiel am Donnerstagabend mehreren Passanten neben einem Erotik-Kino an der Unionrampe auf, weshalb gegen 20 Uhr die Polizei verständigt wurde. Beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung erwies sich der Mann als äußerst aggressiv und versuchte einem Beamten den Einsatzstock zu entreißen. Trotz Unterstützung von vier weiteren Polizeibeamten widersetzte sich der Mann seiner Personalienfeststellung vehement, schlug einem Polizisten mit der Faust ins Gesicht und trat um sich. Einen anderen Beamten verletzte er durch einen weiteren Schlag so schwer, dass dieser anschließend vom Rettungsdienst mit einer Schulterverletzung ins Klinikum gebracht werden musste. Der 23-jährige Flüchtling konnte schließlich überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Die Gründe für das aggressive Verhalten des Mannes sind noch nicht geklärt. Da möglicherweise eine Drogenbeeinflussung vorlag, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.
(Polizeipräsidium Offenburg)

Nach Überfall auf Radfahrerin 36-Jähriger verhaftet
Ortenberg/Zunsweier (ots) – Nach dem Überfall auf eine Radfahrerin am Mittwochabend auf dem Weg von Zunsweier nach Ortenberg befindet sich seit Freitag ein 36-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Der Mann war im Laufe des Donnerstags in den Focus der kriminalpolizeilichen Ermittlungen geraten und unter dringendem Tatverdacht vorläufig festgenommen worden. Seitens der Staatsanwaltschaft Offenburg wurde Haftbefehl gegen den 36-Jährigen wegen versuchter sexueller Nötigung in Tateinheit mit Körperverletzung beantragt, der bisher den erhobenen Tatvorwurf bestreitet. Dieser Haftbefehl wurde am Freitagnachmittag vom zuständigen Richter bei der Vorführung erlassen und es erfolgte die Einlieferung des Mannes in eine Haftanstalt.
(Polizeipräsidium Offenburg)

_____________________

Freiburger Solararchitekt plant Öko-Container für Flüchtlinge
(Badische Zeitung. Alles bio und nachhaltig oder was?  Das Geld schickt der Wind?)

Der Hang über der Rheintalbahn rutscht nun auch weiter südlich
(Badische Zeitung. Wandert der Hang gen Süden? Flüchtling?)

Polizei rückt mehrfach wegen Pokémon-Go-Spielern in Freiburg aus
Hinter dem Freiburger Münster ist ein Hotspot örtlicher Pokémon-Go-Spieler. Bis zu hundert Spieler versammeln sich dort, um Pokémon zu fangen. Den Anwohnern wurde es zu viel: Sie riefen mehrfach wegen Ruhestörung die Polizei.
(Badische Zieutng. Spinnen die Frieburger?)

Angebot für Aussteiger
In Weinheim ist die landesweit erste Beratungsstelle für extremistische Jugendliche eröffnet worden
(Badische Zeitung. Wollen die „etablierten Parteien“ ihren Nachwuchs loswerden?)

Das Écomusée d’Alsace zeigt, wie Menschen vor 1900 gelebt haben
(Badische Zeitung. Wie die Franzosen in deutschen Landen gehaust haben?)

_______________________

wolfwertemigrant

Jetzt steht der gewesene Spitzenkandidat mit leeren Händen da und  darf den obersten Gefängnisaufseher des Landes machen mit sehr vielen Insassen, welche sich einen Dreck um  hiesige Werte und Anpassung kümmern. Welche Werte bewahrt denn Guido Wolf für sich? Allein die des Geldes und der Macht, nicht der Glaubwürdigkeit? 

Immer mehr Flüchtlinge in Haft
Gedränge hinter Gittern
Derzeit sitzen im Land mehrere Hundert Menschen mehr im Gefängnis als eigentlich Plätze vorhanden sind. Das löst Konflikte aus und stellt die Mitarbeiter vor Probleme. Justizminister Guido Wolf setzt auf Erweiterungen und zusätzliches Personal. Guido Wolf (CDU) nimmt kein Blatt vor den Mund. „Die Situation stellt uns vor große personelle wie auch räumliche Herausforderungen“, sagt der neue Justizminister auf Anfrage unserer Zeitung. Gemeint ist die Lage in den Gefängnissen im Land. Dort ist die Zahl der Gefangenen innerhalb von nur 15 Monaten um rund sieben Prozent auf 7098 gestiegen. Im geschlossenen Vollzug sitzen 6322 davon. Und genau hier liegt das Problem. Denn die Gefängnisse in Baden-Württemberg bieten eigentlich nur 6087 Haftplätze. Das bedeutet: Zusammenrücken in den Zellen. Der Grund dafür: „Seit August 2015 ist die Anzahl Untersuchungsgefangener sprunghaft um knapp 30 Prozent angestiegen“, sagt Wolf. Nach einer Auswertung des Justizministeriums, die unserer Zeitung vorliegt, geht die Zunahme praktisch ausschließlich auf ausländische Gefangene zurück. Deren Anteil ist stark gestiegen, ihre Gesamtzahl liegt inzwischen bei 3123. Sie kommen aus 100 verschiedenen Nationen. Den höchsten Ausländeranteil weist dabei die Justizvollzugsanstalt (JVA) in Stuttgart-Stammheim mit 73,5 Prozent auf. Dort sind überwiegend Untersuchungshäftlinge untergebracht.Besonders auffällig: Zwar liegen bei den Inhaftierten ohne deutschen Pass nach wie vor Türken und Rumänen vorn, allerdings haben die Nationen, aus denen zuletzt viele Asylbewerber nach Deutschland gekommen sind, deutlich aufgeholt. Inzwischen stammen über 1100 Gefangene aus solchen Ländern. Binnen Jahresfrist hat sich etwa die Zahl der inhaftierten Gambier und Tunesier verdreifacht, die der Algerier, Marokkaner und Pakistani verdoppelt. Syrer und Afghanen spielen dagegen in der Statistik nur eine untergeordnete Rolle…Justizminister Wolf rechnet damit, dass sich die Situation voraussichtlich Mitte 2017 mit der Fertigstellung der Baumaßnahmen in Stuttgart-Stammheim, Mannheim und Heilbronn entspannen werde. Dann stehen insgesamt 250 Haftplätze mehr als bisher zur Verfügung. Darüber hinaus kommt langfristig das geplante Großgefängnis in Rottweil hinzu, das für Wolf eine „große Bedeutung“ hat…bleibt am Ende ein Plus von weiteren 240 Haftplätzen…
(Stuttgarter Nachrichten. Was Wolf alles in seinem Wahlkampf versprochen? Jetzt ist er doch in der Regierung, er hat den Schlüssel als Knastwächter, und was hat es gebracht? Nichts, außer für ihn. Wieviele kommen denn noch ins Deutschlandhotel? Die CDU schämt sich nicht? Geht Hoppe-Hoppe-Reiter-Wolf in die Kirche zum Beten?)

Wolf: Rechtskunde als Pflicht für Flüchtlinge
Justiminister Guido Wolf (CDU) im Interview
Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) wünscht sich verpflichtende Rechtskundekurse für Flüchtlinge. Das sagte er im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.
(Schwäbische Zeitung. Einfälle  hat der, so zugkräftig, wie alles, woran er sich als Kümmerer versucht. Plüsch! Weiß er, was er schwätzt? Warum beginnt er nicht bei sich? Wieviele Gesetze einschließlich Grundgesetz werden von Politik, Polizei und Justitz gebrochen! Weiß er nicht, welche Rechte Deutsche haben und „Flüchtlinge“ nicht? Er weiß wohl nicht einmal, was „Flüchtlinge“ sind, hat schon im Wahlkampf dauernd alles durcheinander gebracht. Findet in  Deutschland nicht  ein Asylschwindel statt, über den eine Massenvölkereinanderung erfolgt? Hierzu fällt ihm nichts ein? Wann übernimmt er Mitverantwortung für die Zustände der CDU im Kreis Tuttlingen als Mitglied des CDU-Kreisvorstandes? Wie war es möglich, das er Justizminister werden konnte?)
__________________________

Leitartikel:
Warten auf die große Geste
…Die deutsche Kanzlerin ist nicht schuld am islamistischen Terror, nicht an den Unruhen in der Türkei, nicht an den Flüchtlingszahlen und noch nicht einmal an der steigenden Ausländerfeindlichkeit im Land. Aber dass sie als Reaktion stoisch auf ihre Neujahrsansprache von 2014 verweist – „lauft denen, die Hass in ihren Herzen tragen, nicht hinterher“- , und ihr Credo vom letzten Jahr – „wir schaffen das“ – wiederholt, zeigt, dass sie nicht auf der Höhe der Zeit ist. Dass sie ihren eigenen Ansehensverlust und die Beunruhigung ihrer Wähler gleichermaßen unterschätzt.
(Schwäbische Zeitung. Eine Kanzlerin, die wie eine Diktatorin regiert und ein Chaos im Land angerichtet hat, ist sehr wohl schuld am Zustand in diesem Land! Wer eine Politik unkontrollierter Völkereinwanderung, der Papst nennt sie „arabische Invasion“, kritsiert, ist Ausländerfeind? Wer Ignoranz von Gesetzen kritisiert, ist ein Hasser, wird von Staatsbütteln als Volksverhetzer verfolgt wie in einem Stasiland, dafür ist eine Ex-FDJ-Agitpropfunktionärin nicht verantwortlich? Wie definiert denn eine Leitartiklerin „Flüchtlinge“? Blabla und sonst nichts, weil Medien wie von einer Kanzlerin gleichgeschaltet agieren? Eine bescheuerte Politik ist das! Warum wird dies nicht geschrieben? Weil Medien ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen und lieber Regierungspropadanda treiben, auch am Freitag wieder seitenweise?)

merkelwir

Claus Schenk Graf von Stauffenberg: „Es lebe das Geheime Deutschland“!

Merkels Trotz
Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch.
(faz.net.Wie kommt so etwas in die FAZ? Ein Irrläufer?)

„Merkel hat keinen Plan – Wir schaffen das? Ja, wie?“
Mit ihrer Sommerkonferenz wollte sich die Kanzlerin zu den aktuellen Krisen erklären, die Kritik fällt hart aus. Merkel würde wohl auch den Untergang der Titanic als „Bewährungsprobe“ bezeichnen.
(welt.de. Vielleicht ist Merkel ein U-Boot? Von wem?)

Fietz am Freitag
Von der Roboter-Kanzlerin zur Staatsfrau: Angela Merkel muss sich neu erfinden
…nirgendwo anders als im Christentum wurzelt unser Verständnis von Menschwürde und Gerechtigkeit. Hätte sie aufgezeigt, was diese Gesellschaft ausmacht, hätte sie verdeutlichen können, was es zu verteidigen gilt. Deutschland ist ein starkes Land, eines, dass Merkels „Wir schaffen das“ durchaus als Aufmunterung verstehen könnte. Doch das hätte die Kanzlerin den Bürgern besser verdeutlichen müssen. Im Jahre elf ihrer Kanzlerschaft hätte Angela Merkel sich dafür neu erfinden müssen – von der Krisenmanagerin zur Staatsfrau.
(focus.de. Fietz stets am Kittelzipfel. Die alte kann weg, Deutschland braucht keine neue. Ein bisschen Bildung könnte nicht schaden. Mit „Menschwürde und Gerechtigkeit“ hat keine der drei orientalischen Relgionen zu tun, sondern nur mit blindem Kadavergehorsam. Die „goldene Regel“, von Konfuzius 500 v. Chr. so formuliert: „Was man mir nicht antun soll, will ich auch nicht anderen Menschen zufügen“,  ist nicht die älteste Version!)

Bundespressekonferenz
Merkel appelliert: “ Wir lassen uns die Art, wie wir leben, nicht kaputt machen“
(focus.de. Sie macht Deutschland kaputt. Wer will denn leben wie sie?)
Zwei Journalisten-Fragen zeigen, wie sich Merkels Laune plötzlich ändern kann
Eigentlich ist die Kanzlerin in den Ferien. Doch eine erschreckende Reihe von Gewalttaten hat Merkel gezwungen, ihre Pläne zu ändern. Bei der Sommer-Pressekonferenz stellte sie sich den Journalisten. Vor allem bei zwei Journalisten-Fragen zeigte sich, wie schnell sich Merkels Laune ändern kann.
(focus.de. Wer will eine Frau mit Launen in der Politik? Mal durchzählen bei den Köpfen in Regierung und Bundestag mit ihren Sozialisten:  „Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn.“ )

Derselbe Gott?
Die barbarische Tat, bei der einem katholischen Priester unter Anrufung Allahs von zwei Islamisten in Frankreich der Kopf abgeschnitten wurde, wirft nicht nur Fragen auf, sondern produziert pure Wut. Genau wie die peinliche Sprachlosigkeit der sonst so medienaffinen und applausgeneigten katholischen Bischöfen.
(Junge Freiheit. Kein Aschluss mehr unter der gemeinsamen Seelsorgenummer? Wann ziehen die Betroffenheitsgutmenschen Konsequenzen aus für das Land schädlichem Tun?)

Das Oktoberfest wird eingezäunt
(Schwäbische Zeitung. Gilt ein Kanzlerinnenwort nicht mehr? Bringen Zäune denn doch was?)

Hamed Abdel-Samad: Französischer Verlag zieht islamkritisches Buch zurück
Im September sollte in Frankreich das umstrittene Buch „Der islamische Faschismus“ von Hamed Abdel-Samad erscheinen. Jetzt will der Verlag das Buch doch nicht veröffentlichen – aus Angst.In Deutschland war das Buch „Der islamische Faschismus“ des deutsch-ägyptischen Publizisten Hamed Abdel-Samad ein Bestseller. In Frankreich wird es aber nicht erscheinen. Der französische Verlag Piranha nimmt die für September geplante Veröffentlichung zurück…Abdel-Samad berichtet in seinem Beitrag, Verlagschef Jean-Marc Loubet habe ihm in einer E-Mail mitgeteilt, Grund für seine Entscheidung sei auch, dass die Konsequenzen für die Mitarbeiter seines Verlages potenziell tödlich sein könnten. Er befürchte einen ähnlichen Anschlag wie auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ und könne nicht für ihre Sicherheit garantieren.Dieses Argument könne er nachvollziehen, schreibt Abdel-Samad, schließlich gehe es tatsächlich um Leben und Tod: „Ich kann nicht von jedem verlangen, das gleiche Risiko einzugehen, das ich mit meinen Büchern eingehe.“ Über Abdel-Samad wurde wegen seiner Thesen eine Todes-Fatwa verhängt.  
(spiegel.de. In Frankarm  regieren Hosenscheißer? Piranha beißt sich selbst in den Hintern?)

Spahn stellt doppelte Staatsbürgerschaft infrage
Der Unions-Politiker Jens Spahn hat angesichts der Entwicklungen in der Türkei die doppelte Staatsbürgerschaft infrage gestellt. Er fordert eine „klare Entscheidung“ von Deutsch-Türken.
(faz.net. Wie kann grober Unfug in Frage gestellt werden? Entweder ist jemand Deutscher oder er ist es nicht.)

Lindauer Therapeut: Vor Ansbach-Täter gewarnt
Axel von Maltitz vom Verein „Exilio“ hat den Flüchtling psychologisch betreut – Verein ist in Lindau umstritten…Der Name des Attentäters steht noch in seinem Kalender: Am ersten August wäre der syrische Flüchtling, der sich am Sonntagabend in Ansbach mit einer Bombe in die Luft gesprengt hat, zu Axel von Maltitz nach Lindau gekommen. Dort sollte er seine Traumatherapie im Verein „Exilio“ fortsetzen…Ganz uneigennützig hat von Maltitz, der nach einem abgebrochenen Psychologiestudium eine Ausbildung zum Heilpraktiker gemacht hat, das Gutachten über den Syrer damals aber nicht geschrieben. „Ich habe es als eine Art Werbemaßnahme gesehen“, sagt er. Und die scheint funktioniert zu haben: Nach seinem Suizidversuch wurde der Ansbach-Attentäter ein dreiviertel Jahr lang von von Maltitz in Lindau behandelt…In Lindau ist „Exilio“ umstritten. Kritiker werfen dem Verein unter anderem intransparente Projektaquise vor. Das Landratsamt arbeitet mit dem Verein nicht mehr zusammen. Laut Sprecherin Sibylle Ehreiser hat das Landratsamt von der therapeutischen Behandlung des Syrers in Lindau erst durch die Medien erfahren…
(Lindauer Zeitung. Blickt in diesem abgeschafften Land noch irgendwo irgendwann jemand bei unzähligen Skandalen durch? durch? Warum ist ein  Asylbewerber 2,5 Stunden von Ansbach nach Lindau gekarrt werden, um eine Therapie zu bekommen, als ob es in der Nähe keinen Therapeut gäbe?! Aber angesichts von den Kosten der Therapie für den deutschen Steuerzahler,  sind die Beförderungskosten von Ansbach nach Lindau ja wohl nur noch Peanuts? 50 bis 60 Milliarden im Jahr für einen offensichtlichen  Ausnahmezustand einer Kanzlerin, das gönnt sich dieses Land, es hat ja sonst nichts zu tun?)

Er will auch die Handys sehen
Nach Ansbach-Terror: CSU-Mann fordert Sicherheitsüberprüfung aller Flüchtlinge
Der CSU-Innenexperte Stephan Mayer fordert angesichts der jüngsten Bluttaten in Bayern drastische Maßnahmen: Zum Beispiel eine obligatorische Sicherheitsüberprüfung für alle neuankommenden Flüchtlinge – inklusive Durchsicht der Handys. Der Staat müsse zudem genauer erfahren, was in den Flüchtlingsunterkünften geschehe.
(focus.de. Wieder fordert einer von sich selbst etwas. Die große Volksverarschung.)

Sorge vor Gewaltausbrüchen in Köln
Groß-Demo von Erdogan-Anhängern: So will die Polizei eine Eskalation verhindern
(focus.de. Wer verhindert solche Polizei, die nicht auf Einhaltung von Gesetzen achtet?)

Schaden für Wirtschaft
Neue Zahlen zeigen erschreckende Dimension: Türkei laufen die Touristen weg
Die Zahl der ausländischen Touristen in der Türkei ist im Juni um 40 Prozent auf den niedrigsten Stand dieses Jahres gefallen. Die am Donnerstag vom Tourismusministerium in Ankara veröffentlichen Zahlen verdeutlichen den Schaden, den die für die türkische Wirtschaft wichtige Branche genommen hat.
(focus.de.Wer nicht kommt, kann nicht davonlaufen!)

Eilmeldung
„Es war mir eine Ehre“
„Ich muss es akzeptieren“: Schweinsteiger tritt aus der Nationalmannschaft zurück
(focus.de. Wer? Was ist daran eilig? Niemand vermisst ihn irgendwo. Seine Zit war längst vorbei. Löws überflüssiger Reisebegleiter auf der EM.)

Pfarrheim besetzt
Bistum Regensburg will Asylbewerber loswerden
Vor drei Wochen besetzten rund 30 Asylbewerber den Regensburger Dom. Die Kirche bot den vom Balkan stammenden Personen zu Beginn bereitwillig eine Unterkunft an. Nach immer neuen Geldforderungen, Drohungen und Lügen will das Bistum die Zigeuner und ihre linken Unterstützter nun aber schnell loswerden
(Junge Freiheit. Recht vor Kirchenrechthaberei? Die Gestzesbrecherei des Staates und Hochverratsverdacht mit Merkel an der Spitze kümmert keinen Generalbundesanwalt?)

Angriff auf die Kanzlerin
Deutliche Worte von Özdemir: „Ich schäme mich für das Versagen von Deutschland“
Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. „Ich schäme mich für das Versagen der Weltgemeinschaft, von Europa und vor allem auch von Deutschland“, sagte Özdemir.
(focus.de. Große Klappe. Kann sich jetzt Deutschland nur noch für Özdemir schämen? Warum musste er seinerzeit den Bundestag verlassen? Und schämt sich noch immer nicht? Haen nicht grün-schwarz-rote Einheitssozialisten das Land ruiniert? Wenn es ihm hier nicht passt,hält ihn doch niemand.)

Franziskus betet in Auschwitz für Opfer des Holocausts
(faz.net. Scheinheilig? Wieviele Opfer hat die Katholische Kirche in ihrer Geschichte auf dem Gewissen?)

„Unser Präsident heißt Gauck“
Spahn: Pro-Erdogan-Demonstration hat in Köln nichts zu suchen
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn hat den Türken in Deutschland vorgeworfen, sich von Ankara instrumentalisieren zu lassen. Anlaß ist unter anderem die für Sonntag geplante Pro-Erdogan-Großdemonstration in Köln, zu der bis zu 15.000 Türken erwartet werden.
(Junge Freiheit. Warum sagt er nicht, dass diese Demonstration grundgesetzwidrig ist und niemand gehindert wird, zu Erdogan auszureisen? Wenn es Deutsche von Pegida wären, wäre die Demo verboten, gell?)

Technischer Fortschritt
Wollen wir nicht mehr oder können wir nicht mehr?
Die Überzeugung, einer besseren Zukunft entgegenzugehen, war einst das Merkmal technischen und wirtschaftlichen Fortschritts. In Amerika, Rußland oder China ist dieser Glaube noch vorhanden. In Deutschland dagegen scheint dieser Innovationsgeist verschwunden.
(Junge Freiheit. Was ist von DDR II außer Untergang zu erwarten?)

Die Dunja-Hayali-Show
Es nervt.
…Ich sag’s mal so: Die Frau geht mir unglaublich auf die Nerven. Diese Zweierkombination geht mir auf den Wecker: Einerseits wirkt sie auf mich ziemlich dämlich und ungebildet, so überflächlich, so rein emotional-orientiert. Es fällt mir ständig auf, dass die eigentlich überhaupt nichts irgendwie rational oder sachlich erfasst. So ne grausige Emotional-Empathie-Pumpe ohne jede Tiefe. Ich schreibe ja oft, dass Feministinnen auf mich verblüffend häufig den Eindruck machen, als wären sie auf dem Stand mit 15 stehen geblieben. (Bekanntlich entwickeln sich Mädchen früher und schneller als Jungs, aber bei vielen habe ich den Eindruck, dass sich nach der Pubertät nicht mehr viel tut, während Männer meist erst nach 20 überhaupt anfangen, sich zu entwickeln, aber dann erst richtig loslegen.) Hayali wirkt auf mich wie jemand, der emotional auf dem Niveau der 14-jährigen hängen geblieben ist und intellektuell nicht viel geholt hat. Das wäre ja noch nicht schlimm.Dazu kommt aber diese Selbstgefälligkeit, Selbstgerechtigkeit, egozentrisch-arrogante Überheblichkeit, die Gerechtigkeit und das Gutmenschsein für sich gepachtet zu haben. Dieser Narzissmus, der besonders dann so lächerlich wirkt, wenn sich Leute so toll finden, die nichts drauf haben….Nachtrag: Ach, hab ich noch vergessen: Mir ging das Gejubel auf Twitter auch so auf den Geist. Seichtes Gelaber im Fernsehen, und die überschlagen sich, als wäre es die beste Sendung aller Zeiten. Einer gurkt mich an, weil ich getwittert habe. Einige der Accounts scheinen aber nur einen einzigen Tweet oder sowas abgesetzt zu haben. Alles so unglaubwürdig und lächerlich. Riecht nach Jubelpersern.
(danisch.de. Hat die nicht noch einen dritten unschlagbaren Trumpf zu Migrantin und Feministin: Lesbe?)

Der Ausbau der Universitäten zu linken Kriminalitäts- und Korruptionszentren: Teil 1
…Universitäten werden zum Kriegsschauplatz Linker gegen Rechter, und immer stärker betrachten Linke die Unis als ihr Privatterritorium, aus dem sie alle anderen aussperren können. Ausgerechet die ZEIT hatte heute einen Artikel darüber, dass in den USA an über 100 Universitäten die Proteste toben und sich nach Europa ausdehen. Das Thema US-Universitäten hatten wir hier ja oft: Durch die Absenkung der Anforderungen und der Schulausbildung hat man die Universitäten zu Dummen-Ghettos, zu Substituten für Street Gangs gemacht, und die bringen nun mal ihr Konfliktpotential mit. Vor allem die „affirmative action”, die für verschiedene ethnische Gruppen unterschiedlich hohe Anforderungen etabliert hat, sorgt dafür, dass hochqualifizierte Asiaten (weil man bei denen nur die hochqualifizierten reinlässt) auf minderbemittelte Schwarze treffen (nicht weil die dümmer wären, sondern weil man da eben niedrigere Anforderungen stellt und damit auch die Dummen reinlässt…Man hat also solche Rassenkonflikte geradezu künstlich hergestellt,..Ich erinnere da mal an den deutschen Roman und Film „Der Campus”, in dem es auch darum geht, dass durchgeknallte entgleiste Frauenbeauftragte die ganze Uni in Chaos und Wahnsinn stürzen. Der spielte auch nicht von ungefähr an den Universitäten. Nirgendwo sonst haben leistungslose Spinner so große Karrierechance wie an Universitäten, nirgendwo sonst kommt der Schwachsinn so kritikfrei durch wie in der „Wissenschaft”…An sich ist es das Vorrecht der Jugend, eigene Wege zu gehen und nicht alles blind zu übernehmen. Wenn dabei aber nur Schwachsinn entsteht, dann muss man das nicht mehr gut finden…
(danisch.de. Klappe auf, Klappe zu, meist ist ein Loch dahinter. Wenn schon das Niveau steil abfällt, müsste wenigstens der Lärmschutz erhöht werden.)

Urteil: München muss Luxus-Kita zahlen
Die Kommunen kommen beim Ansturm auf die Kitas nicht mehr hinterher: Plätze sind häufig noch immer Mangelware. Dann muss die öffentliche Hand zur Not für private Angebote aufkommen – egal wie viel das kostet, hat ein Münchner Richter jetzt entschieden. Was das Urteil für Sie bedeutet.Eine junge Zahnärztin zieht mit Mann und Kind von Köln nach München und sucht nach einer Betreuungsmöglichkeit für den kleinen Sohn. Weil sie keinen geeigneten Platz in einer städtischen Einrichtung findet, meldet sie das Kind in einer privaten Krippe an – mit zweisprachiger Erziehung, Kinder-Yoga- und Tanzkurs für 1380 Euro im Monat. Ein städtischer Platz kostet höchstens um die 400 Euro…
(focus.de. So geht die DDR II mit Justizhilfe noch schneller bankrott als die erste?)

Ein Attentat bereits verhindert
Jeder Angriff wird gerächt: Korsische Separatisten drohen dem IS
Immer wieder wurde Frankreich in den vergangenen Monaten zum Ziel von Terroranschlägen mit zahlreichen Toten. Als Reaktion auf den IS-Anschlag von Nizza hat Präsident François Hollande jüngst angekündigt, eine Nationalgarde zu gründen.
(focus.de. Wird in Deutschland nicht gerade versucht, die Bundeswehr gegen die eigene Bevölkerung in Stellung zu bringen, da Merkel ihr dickes Feld davonschwimmt?)

Erdogan-Demonstration
Türken in Deutschland müssen ihre Loyalität klären
Bei islamistischen Anschlägen hört man wenig, aber für Erdogan demonstrieren Zehntausende. Das wirft Fragen nach der Verbundenheit der türkischen Community mit unserer Demokratie auf.
(welt.de.Massenintegration gibt es nicht. Da ist eine Parallelwelt entstanden, welche aus politischer Dummheit mit zwie Pässen ausgestattet worden ist. Das muss rückgängig gemacht werden, denn es kann nur eine Nationalität geben und keine Hybridstaatszugehörigkeit, die grundgesetzwidrig ist. Denn da gibt es kein deutsch-türkisches Volk.)